Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit „Wir sind mehr“ in Chemnitz: So läuft das Konzert ab
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Wir sind mehr“ in Chemnitz: So läuft das Konzert ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 03.09.2018
Campino tritt mit den Toten Hosen am Montag bei #wirsindmehr in Chemnitz auf. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Chemnitz

Es soll ein lautes, ein krachendes Zeichen des Protests nach den Aufmärschen von Rechtsextremen in Chemnitz sein: Einige von Deutschlands erfolgreichsten Musikern laden zu einem Konzert gegen Rechts ein – kostenlos. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wann und wo findet das Konzert gegen Rechts statt?

Am Montag, 3. September, um 17 Uhr geht es in der Chemnitzer Innenstadt los. Laut der dafür erstellten Facebook-Veranstaltung soll das Konzert bis 21 Uhr dauern. Ursprünglich sollte das Konzert direkt am Karl-Marx-Monument in der Chemnitzer Innenstadt stattfinden. Wegen der großen Nachfrage wird die Bühne nun aber auf dem Parkplatz an der Johanniskirche aufgebaut. Vor dem Karl-Marx-Monument legen nun DJs auf. Im Stadthallenpark, direkt neben dem Monument, gibt es Kunst-Aktionen, Info-Zelte und Essen. Auch stellen sich einige Initiativen vor, die sich für Toleranz in der Gesellschaft einsetzen.

Unser morgiger Bühnenstandort befindet sich 400 Meter weiter auf einem großen Parkplatz unmittelbar zwischen...

Gepostet von Wir Sind Mehr am Sonntag, 2. September 2018

Wer spielt bei dem Konzert in Chemnitz?

In den sozialen Medien haben bisher folgende Bands die Teilnahme bestätigt: Die Toten Hosen, Marteria & Casper, K.I.Z, Feine Sahne Fischfilet und Nura. Auch die Chemnitzer Musiker Kraftklub und Trettmann sind dabei. DJ Ron und DJ Shusta legen davor auf.

Am Sonntag hat die Facebook-Seite von #wirsindmehr den Zeitplan veröffentlicht. Um 17 Uhr startet das Konzert mit der Begrüßung und einer Schweigeminute. Ab 17.20 steht Trettmann auf der Bühne, um 17.55 Uhr soll Feine Sahne Fischfilet spielen. Ab 18.35 ist K.I.Z. angesetzt. Die Initiatoren von Kraftklub starten ab 19.15 Uhr auf der Bühne an der Johanniskirche. Marteria & Casper legen ab 19.55 Uhr mit Nura los. Die Toten Hosen geben sich dann ab 20.40 Uhr bis etwa 21.15 Uhr die Ehre.

Kraftklub, die Toten Hosen und K.I.Z.: Diese Bands spielen am Montag beim kostenlosen Konzert „Wir sind mehr“ in der Innenstadt von Chemnitz.

Was kosten die Tickets?

Das Konzert ist umsonst. In der Einladung heißt es lapidar: „Alle nach Karl-Marx-Stadt! Zusammen!“ Allerdings bitten die Veranstalter um Spenden. Freiwillige, die sich per Schild am T-Shirt ausweisen, sammeln in der Menge. Die eine Hälfte der eingesammelten Spenden soll der Familie des getöteten Daniel H. zu Gute kommen. Die andere Hälfte soll für antirassistische Initiativen gespendet werden – so zum Beispiel für das Bündnis „Chemnitz Nazifrei“, das bereits am Samstag eine Demonstration organisiert hat. Ein Ticket-Kontingent für das Konzert gibt es nicht, doch wird der Parkplatz an der Johanniskirche wohl voll: Bei Facebook haben 34.000 Menschen bereits ihr Kommen angekündigt.

Wie läuft die Anreise ab?

Wer mit dem Zug kommt, kann vom Chemnitzer Hauptbahnhof direkt zum Parkplatz an der Johanneskirche, dem Veranstaltungsort, laufen. Zu Fuß geht man etwa 15 Minuten.

Wer mit dem Auto anreist, sollte die Innenstadt meiden. Dort werden viele Leute unterwegs sein. Außerdem sind die Parkplätze in den Chemnitzer Innenstadt kostenpflichtig. An der TU, an der Messe, bei Ikea, am Eissportzentrum und am Chemnitz-Center gibt es etwas außerhalb Parkflächen. Von dort aus können Besucher mit dem Bus zur Innenstadt gelangen. Die genauen Adressen der Parkplätze sowie die Busverbindungen zur Johanniskirche werden auf der Webseite des Konzerts aufgelistet.

Reisebusse sollten bei Abfahrt „Chemnitz Süd“ der A72 abfahren. An der Fraunhofer Straße gibt es ausgewiesene Parkflächen. Ein Helfer ist vor Ort, informiert der Veranstalter. Von dort aus sind es etwa 15 Minuten zu Fuß zur Veranstaltung.

Über Verzögerungen im Nahverkehr und oder überfüllte Parkflächen informiert der Veranstalter auch auf seiner Webseite: www.wsm-chemnitz.org, ebenso wie die Stadt Chemnitz.

Ab 14 Uhr sind die Brückenstraße, die Bahnhofstraße und Teile der Augustusburger Straße in der Innenstadt für #wirsindmehr gesperrt, teilt die Stadt mit.

Kann ich das Konzert irgendwo sehen, wenn ich nicht hinfahren kann?

#wirsindmehr ist bei Youtube als Livestream zu sehen. Auch der MDR überträgt das Konzert live.

Wie steht es mit der Sicherheit?

Beim „#wirsindmehr“-Konzert in Chemnitz rechnen die Organisatoren mit mehr als 20 000 Besuchern. Das sagte Sören Uhle, Geschäftsführer der Chemnitzer Wirtschaftsförderungsgesellschaft, vor Beginn des Open-Airs bei einer Pressemitteilung. Zudem stünden die Veranstalter in enger Abstimmung mit Polizei, Feuerwehr und Sanitätsdiensten. „Wir gehen von einem friedlichen Verlauf des Konzerts aus“, sagte Uhle.

Gibt es noch andere Konzerte?

Die Band „Madsen“ hat am Samstagnachmittag, 1. September, in Chemnitz bei einer Demonstration „Herz statt Hetze“ des Bündnisses „Chemnitz Nazifrei“ gespielt. Am Montagabend findet im Atomino-Club in Chemnitz ab 22 Uhr das Konzert „United Against Fascism – Live From Earth & Atomino“ statt.

Warum findet das Konzert statt?

In den vergangenen Tagen sind Rechte nach einem tödlichen Streit durch die Straßen von Chemnitz gezogen. Es kam zu Ausschreitungen. Die Künstler haben dagegen ein Statement verfasst:

„Tausende Leute ziehen durch Chemnitz, instrumentalisieren einen erbärmlichen Mord und jagen wieder Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Hautfarbe. Es geht ihnen nicht darum zu trauern, sondern um ihren Hass freien Lauf zu lassen. Es waren jedoch auch tausende Leute auf der Straße, die diese Hetze nicht hinnehmen wollten. Jede einzelne Person von euch feiern wir. Diesem rassistischen Mob hat man nicht unwidersprochen die Straße zu überlassen. Wir freuen uns, wenn noch viel mehr Leute den Arsch hochbekommen und wenn die Menschen, die sich diesen Zuständen immer wieder in den Weg stellen, auch mal Kraft tanken können. All den Menschen, die von den Neonazis angegriffen wurden wollen wir zeigen, dass sie nicht alleine sind.“

Die Initiative geht auf die Chemnitzer Band Kraftklub zurück, wie es in der Pressemitteilung der Veranstaltung heißt. Bereits bevor das Konzert bekannt gegeben wurde, hatten Kraftklub, Feine Sahne Fischfilet oder auch Casper gemeinsam online zu Gegendemonstrationen aufgerufen. Auch der Veranstalter, die Wirtschaftsförderung der Stadt, spricht in einem Interview über die Beweggründe.

Die Band Madsen hat auch Stellung zu den Ausschreitungen genommen und erklärt, warum sie sich mit einem Konzert dagegen positionieren wollen:

„Wenn eine Horde rechter Idioten durch Chemnitz rennt und auf alles eindrischt, was nicht Ihrer Meinung ist, dann ist das mehr als besorgniserregend. Wegschauen und schweigen ist gerade keine Option. Wir müssen uns dagegen wehren und zeigen, dass dieses Land tolerant, weltoffen und friedlich sein sollte. Hier geht es nicht um das Kleinreden einer tragischen Tat. Wir verurteilen es jedoch zutiefst, wenn solche Vorkommnisse für rechtspopulistische Zwecke missbraucht werden. Die Menschen in Chemnitz brauchen jetzt Unterstützung – jeden Tag. Deswegen kommen wir schon am Samstag und lassen die Musik an – gegen Faschismus!“

Der in Görlitz lebende Autor Lukas Rietzschel fürchtet, dass das Konzert die Spaltung der Gesellschaft noch verstärken wird. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte er: „Da reist die aufgeklärte urbane Szene an, und solch ein solidarisches Zeichen der Zivilgesellschaft ist schon fantastisch. Allerdings bestätigt es den Eindruck der Enttäuschten, dass die Künstler nur das System unterstützen.“

Kommen Politiker zum Konzert?

Kraftklub hat sich in den vergangen Monaten immer wieder eine kleine Fehde mit Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer geliefert. Der Auslöser: Kraftklub hat Anfang Juni bei einer Demonstration gegen Rechts ein Gratiskonzert gegeben. In einem Interview sagte Kretschmer dazu: „Ich bin da ein Stück mitgelaufen. Aber als dann dieses Konzert von dieser unmöglichen linken Band begonnen hat, war ich nicht mehr mit dabei. Weil ich mit denen auch nix zu tun haben will.“ Ein paar Tweets, auf der Seite von Kraftklub mit einem Mittelfinger, wurden hin und hergeschossen. Dann spielte die Band direkt vor dem sächsischen Landtag.

Der Künstler DJ Ron, der am Montag auch auftritt, fordert den sächsischen Ministerpräsident auf, sich das Konzert anzusehen. Kretschmer sprach bereits am Donnerstag. Wegen der Sicherheitslage könnte sich aber ein Konzertbesuch als schwierig erweisen.

Steinmeier hat auf seinem Facebook-Profil für das Konzert geworben und die Facebook-Einladung dafür geteilt. Kritik kommt vom Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor (CDU): „Es gehört nicht zu den Aufgaben eines Bundespräsidenten, für Konzerte zu werben, bei denen auch linke Bands auftreten, die in ihren Texten zu Gewalt gegen Polizisten aufrufen”, sagt Amthor der Zeitung Nordkurier.

Gibt es eine Gegendemonstration?

Die Stadt Chemnitz hat Demonstrationen des ausländer- und islamfeindlichen Bündnisses Thügida und der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz als Gegenveranstaltungen zum für den Abend geplanten Open-Air-Konzert „#wirsindmehr“ untersagt. Nach Angaben der Stadt vom Montag wurden die Entscheidungen damit begründet, dass die angedachten Veranstaltungsflächen bereits belegt seien.

Thügida (Thüringen gegen die Islamisierung des Abendlandes) wollte sich unmittelbar neben dem Konzertgelände unter dem Motto „Gegen antideutsche Kommerzhetze“ versammeln. Die Bewegung Pro Chemnitz wollte wie zuletzt am vergangenen Montag und am Samstag erneut vor dem Karl-Marx-Monument in Chemnitz demonstrieren.

Ist #wirsindmehr eine Bewegung?

Erst einmal wurde unter dem Hashtag #wirsindmehr nur das Konzert in Chemnitz angekündigt. Doch es gibt bereits Demonstrationen gegen rechte Gewalt und Rassismus, die nun auch unter dem Hashtag angekündigt werden – so zum Beispiel in Braunschweig.

Von RND/goe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autor Lukas Rietzschel ist in der ostdeutschen Provinz aufgewachsen. Jetzt hat er ein Buch über zwei Brüder geschrieben, von denen sich einer radikalisiert. Im Interview spricht er über die Ausschreitungen von Chemnitz, über das Konzert am Montag und den Verlust der Heimat. Und er verrät, wie Tolstoi gegen Liebeskummer hilft.

03.09.2018

Rap-Star Eminem hat überraschend ein neues Album veröffentlicht. Auf „Kamikaze“ kritisiert er unter anderem Filmproduzent Harvey Weinstein und Donald Trump – sagt aber auch, dass er eine frühere Schimpftirade auf den US-Präsidenten inzwischen bereut.

03.09.2018

Gute Nachrichten für Fans von U2: Die Band kann ihre Tournee nach dem Stimm-Aussetzer von Sänger Bono fortsetzen. Und auch für die Besucher des abgebrochenen Konzerts in Berlin gibt es Neuigkeiten.

03.09.2018