Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit „Will Puigdemont per WhatsApp regieren?“
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Will Puigdemont per WhatsApp regieren?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 15.01.2018
Fernando Aramburu ist froh, dass sich sein heimatliches Baskenland von den Separationsbestrebungen verabschiedet hat. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Der spanische Bestsellerautor Fernando Aramburu hält nichts davon, dass sich der abgesetzte katalonische Regierungschef Carles Puigdemont von Brüssel aus zur Wiederwahl stellen will. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte der 58-Jährige: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass es möglich ist, als Präsident eines Regionalparlaments in ständiger Abwesenheit tätig zu sein. Wie will Puigdemont regieren? Vielleicht per WhatsApp?“

Aramburu hat für seinen Roman „Patria“ über die baskische Untergrundorganisation ETA den wichtigsten spanischen Literaturpreis, den Premio Nacional de la Critica, erhalten. Der Roman führte fast ein Jahr lang die spanische Bestsellerliste an, am 16. Januar erscheint er im Rowohlt-Verlag in deutscher Sprache. Aramburu zeigte sich erleichtert, dass sich das Baskenland nicht von den aktuellen Abspaltungsbestrebungen Kataloniens anstecken ließ. „Wir haben uns glücklicherweise von diesem Kapitel verabschiedet. Als San Sebastián 2016 Europäische Kulturhauptstadt war, lautete das Motto ,Brücken bauen’. Die meisten Basken lehnen heute eine komplette Unabhängigkeit ab“, sagte er dem RND.

Von RND/Nina May

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bücher, Bühne, Fernsehen – Eckart von Hirschhausen ist der „Doktor der Nation“. Und ein Phänomen. Jetzt hat er auch noch sein eigenes Magazin.

14.01.2018

Manche Schauspieler(innen) lehnen Gespräche über Politik ab. Nina Hoss nicht. Und wenn es um Politik geht, dann wird die Frau, die sonst so viel und gern lacht, ganz ernst. Mit Stefan Stosch spricht die Künstlerin über Europa, über Vertrauen in die Kultur – und ihren schwindenden Optimismus.

14.01.2018
Kultur Weltweit Neuer Roman von Bernhard Schlink - Reiseführer in die Vergangenheit

In seinem neuen Roman blickt Bernhard Schlink wieder zurück ­in die Geschichte. “Olga“ spielt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der Autor nimmt Motive aus seinem Weltbestseller “Der Vorleser“ auf.

12.01.2018
Anzeige