Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Vier „Goldene Himbeeren“ für „Batman v Superman“
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Vier „Goldene Himbeeren“ für „Batman v Superman“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 25.02.2017
Filmszene aus „Batman versus Superman: Dawn of Justice“ mit Ben Affleck (l.) and Henry Cavill. Quelle: Warner Bros. Entertainment
Anzeige
Los Angeles

Der deutsche Regisseur Roland Emmerich (61) kann aufatmen. Mit seinem Science-Fiction-Film „Independence Day: Wiederkehr“ ist er gleich fünf Mal für den US-Schundpreis „Goldene Himbeere“ nominiert gewesen, er hat dennoch keine einzige der Spott-Trophäen verliehen bekommen.

Goldene Himbeere auch für Jesse Eisenberg

Die Abräumer dieses Jahres: Der Actionstreifen „Batman versus Superman: Dawn of Justice“ und die von Kritikern verrissene rechtskonservative Dokumentation „Hillary's America: The Secret History of the Democratic Party“. Beide holten je vier „Razzie“-Preise, wie die Verleiher am Samstag in einer Videobotschaft mitteilten. 

Ben Stillers „Zoolander No. 2“ brachte Nebendarstellerin Kristen Wiig eine Schmach-Auszeichnung ein. Jesse Eisenberg steckte für seine Nebenrolle in „Batman versus Superman: Dawn of Justice“ ebenfalls einen Preis ein. 

Die „Razzies“ wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Rund tausend Mitglieder des Verbands, darunter Filmkritiker, stimmten ab. Die „Gewinner“ werden traditionell am Tag vor der Oscar-Verleihung bekanntgegeben. 

Übersicht: Die Gewinner der Goldenen Himbeere 2017

Schlechtester Schauspieler: Dinesh D’Souza („Hillary's America: The Secret History of the Democratic Party“)

Schlechteste Schauspielerin: Becky Turner („Hillary's America: The Secret History of the Democratic Party“)

Schlechteste Nebendarstellerin: Kristen Wiig („Zoolander No. 2“)

Schlechtester Nebendarsteller: Jesse Eisenberg („Batman versus Superman: Dawn of Justice“)

Schlechtestes Drehbuch: „Batman versus Superman: Dawn of Justice“

Schlechteste Fortsetzung: „Batman versus Superman: Dawn of Justice“

Schlechtester Regisseur: Dinesh D’Souza („Hillary's America: The Secret History of the Democratic Party“)

Schlechtestes Leinwandpaar: Ben Affleck & Henry Cavill („Batman versus Superman: Dawn of Justice“)

Schlechtester Film: „Hillary's America: The Secret History of the Democratic Party“

Welcher Hollywood-Star noch nominiert war, aber keinen Preis bekam, sehen Sie hier.

Von dpa/RND

Der Hauptpreis für „Elle“, eine Liebeserklärung an Isabelle Huppert, ein politisches Statement von George Clooney und ein bewegender Auftritt von Jean-Paul Belmondo: Bei der Verleihung der französischen Filmpreise gab es Überraschungen und Tränen.

25.02.2017

Die deutsche Oscar-Anwärterin Maren Ade (40) hat gemeinsam mit den anderen für den Auslands-Oscar nominierten Regisseuren ein Statement für Weltoffenheit veröffentlicht. Die Auszeichnung müsse ein „Symbol für die Freiheit der Künste und Einheit der Nationen“ bleiben.

25.02.2017

Wer gewinnt in diesem Jahr den Oscar für den besten Film? Wie stehen die Chancen für den deutschen Beitrag? Und gibt es endlich auch einen Goldjungen für einen schwarzen Regisseur? Wissenswertes zur Oscarverleihung.

25.02.2017
Anzeige