Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Ulrich Pleitgen im Alter von 71 Jahren gestorben
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Ulrich Pleitgen im Alter von 71 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 23.02.2018
Schauspieler Ulrich Pleitgen ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot. Das teilte seine Hamburger Agentin Regine Schmitz am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Er sei im Alter von 71 Jahren am 21. Februar in Hamburg an Herzversagen gestorben.

Der gebürtige Hannoveraner war ein vielseitiger Schauspieler. Bekannt war er vom Theater ebenso wie aus dem Kino und vor allem dem Fernsehen. So wirkte er im „Tatort“ mit und spielte von 2003 bis 2011 den Apotheker Johannes Kleist in der ARD-Fernsehserie „Familie Dr. Kleist“. Zuletzt war er 2016 als Großvater und Ökoaktivist in „Immer Ärger mit Opa Charly“ im Ersten zu sehen.

Pleitgen war mit Schauspiel-Kollegin und Schriftstellerin Ann-Monika Pleitgen verheiratet. Mit dem langjährigen WDR-Intendanten Fritz Pleitgen stand er in einem entfernten Verwandtschaftsverhältnis.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach DDR-Kunst jetzt Beckmann. Das Museum Barberini in Potsdam zeigt die Ausstellung „Max Beckmann. Welttheater“. Darunter sind Leihgaben aus Übersee, die in Europa nur selten gezeigt werden.

23.02.2018

Die iranische Komödie „Khook“ über einen Schweinemasken-Mörder, der reihenweise Filmemacher zur Strecke bringt, hat es zur Berlinale geschafft – und dann kehrt auch noch ein bedrängendes Thema auf die Leinwand zurück: unser Umgang mit Flüchtlingen.

23.02.2018
Kultur Weltweit Trumps Mauer an der Grenze zu Mexiko - Konzeptkunst im Wüstensand

Die Prototypen für Trumps Mauer an der Grenze zu Mexico stehen schon. Wir haben sie aus der Perspektive eines Kunstkritikers betrachtet.

23.02.2018
Anzeige