Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit US-Schauspieler Powers Boothe ist tot
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit US-Schauspieler Powers Boothe ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 15.05.2017
Der US-Schauspieler Powers Boothe ist tot. Quelle: AP
Anzeige
Los Angeles

Der US-Schauspieler Powers Boothe ist tot. Der Charakterdarsteller sei am Sonntag im Alter von 68 Jahren an einer natürlichen Ursache in seinem Zuhause in Los Angeles gestorben, teilte sein Pressesprecher mit. Er war bekannt für seine Rolle als Bösewicht in der US-Fernsehserie „Deadwood“ oder aus Filmen wie „Tombstone“, „Sin City“ und „The Avengers“.

Zur Galerie
Seine Rollen in den Filmen „Sin City“ und „The Avengers“ brachten US-Schauspieler Powers Boothe den Ruf des Hollywood-Bösewichts ein. Am Sonntag starb der Emmy-Gewinner im Alter von 68 Jahren.

1980 gewann Boothe einen Emmy für seine Darstellung des Sektenführers Jim Jones in dem Fernsehfilm „Guyana Tragedy: The Story of Jim Jones“ (deutscher Titel: „Das Guyana-Massaker“). In „Deadwood“ spielte er den skrupellosen Saloon-Besitzer Cy Tolliver, in „Sin City“ verkörperte er einen korrupten Senator. Eine private Gedenkfeier für Boothe wird in seinem Heimatstaat Texas gehalten.

Von RND/AP

Kultur Weltweit Mit „Hosen“ und Rammstein - „Rock am Ring“ fast ausverkauft

Willkommen am Ursprungsort: „Rock am Ring“ geht wieder am Nürburgring über die Bühne. Karten sind für das legendäre Musikspektakel kaum noch zu ergattern. Der Nürburgring feiert in diesem Jahr 90. Geburtstag – und „Rock am Ring“ geht bereits in die 31. Runde.

14.05.2017

Der Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg ist mit dem neu geschaffenen Preis der Internationalen Hermann Hesse Gesellschaft ausgezeichnet worden. Muschg nahm den mit 10.000 Euro dotierten Preis am Sonnabend, seinem 83. Geburtstag, in Calw entgegen.

13.05.2017

Sowas gab es noch nie: Deutschland darf auf der Kunst-Biennale in Venedig doppelt jubeln. Sowohl der Pavillon von Anne Imhof als auch der Künstler Franz Erhard Walther werden ausgezeichnet. Die Jury lobt radikale Arbeiten.

13.05.2017
Anzeige