Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Unter Mamas Fuchtel: „Wenn ich es oft genug sage ...“
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Unter Mamas Fuchtel: „Wenn ich es oft genug sage ...“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 14.12.2017
Tänzchen vor den Waschmaschinen: Michel (Jean-Jacques Rausin) und seine Freunde befürchten, an Brustkrebs erkrankt zu sein. Eine schrullig-sympathische Verlierertruppe. Quelle: FilmKinoText
Anzeige
Hannover

Den gutherzigen Michel (Jean-Jacques Rausin) muss man einfach mögen. Gewiss, der zottelige Typ hat seine Macken, ja, Riesenmacken. Als Hypochonder ist er fest überzeugt, dass er demnächst sterben muss. Seit seine Mutter (Myriam Boyer) an Brustkrebs erkrankt ist, glaubt auch er, dass eine seiner schmalen Brüste langsam von Geschwüren zerfressen wird. Wunderbar groteske Szenen liefert diese Ausgangslage für die von Xavier Seron geschriebene und inszenierte schwarzhumorige belgische Komödie „Wenn ich es oft genug sage, wird es wahr“. Gemeinsam tasten Michel und seine Freunde ihre Männerbrüste ab.

Trauriger Ödipus liebt seine Mutter aufopferungsvoll

Die größte Schwäche unter der unser trauriger Held leidet, ist seine Mutter. Er liebt sie mit einer solch unerschütterlichen Inbrunst, dass Ödipus dagegen ein Waisenknabe ist. Dabei macht sie ihm das Leben höllisch schwer. Sie wird offenbar langsam dement, stellt die seltsamsten Dinge an, trinkt Unmengen an Sekt und verlangt ständig, dass Michel sich um sie kümmert. Immer absurder wird das Mutter-Sohn-Verhältnis. Michel scheint sich zum Kind zurückzuentwickeln und nimmt das alles unglaublich stoisch hin. Als Zuschauer ist man mal von seiner aufopferungsvollen Liebe zu seiner Mutter fasziniert, dann wieder hat man mit ihm angesichts all der von ihm erlittenen Peinlichkeiten nur Mitleid.

Hier gibt’s den Trailer zu „Wenn ich es oft genug ...“

Erstaunlich glaubhaft wird dieser wortkarge Sonderling von Rausin verkörpert. Der Regisseur macht sich keinesfalls über die Figur lustig, obwohl es dafür Anlässe genug gäbe. Dieser Film lebt von einer Situationskomik, die wundersam mit der Tragik harmoniert.

Von Ernst Corinth / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zurücklehnen und sich verblüffen lassen: Die äußerst unterhaltsame Doku „Leaning into the Wind“ (Kinostart am 14. Dezember) begleitet den Land-Art-Künstler Andy Goldsworthy beim Schaffen seiner oft erstaunlich kurzlebigen Kunstwerke.

20.12.2017

Ganz früher spielten die Rolling Stones noch live in den Radiosendungen der BBC. Das Album „On Air“ dokumentiert die Energie einer Band, die mit Blues und Chuck Berry anfing. Und die zuletzt mit dem Album „Blue & Lonesome“ auch wieder zum Blues zurückkehrte.

14.12.2017
Kultur Weltweit Kino „Meine schöne innere Sonne“ - Schöner Schein auf Dreckskerle

Das Verhältnis der Geschlechter bleibt kompliziert: In „Meine schöne innere Sonne“ (Kinostart am 14. Dezember) spielt Juliette Binoche die Hauptrolle. Ihre Isabelle lässt sich immer wieder auf neue fürchterliche Kerle ein. Regisseurin Claire Denis hätte allerdings gut daran getan, ihren Film mit überzeugenderen männlichen Figuren zu bestücken.

13.12.2017
Anzeige