Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Robert Hardy ist tot
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Robert Hardy ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 03.08.2017
Robert Hardy starb am Donnerstag im Alter von 91 Jahren. Quelle: Dpa
London

Der britische Schauspieler Robert Hardy, bekannt aus der Serie „Der Doktor und das liebe Vieh“, ist tot. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Donnerstag unter Berufung auf die Familie des Schauspielers. Er wurde 91 Jahre alt. Seine Kinder beschrieben Hardy in einer Mitteilung unter anderem als „akribischen Linguisten, hoch respektierten Historiker und führenden Langbogen-Experten“.

Hardy verkörperte den Veterinär Siegfried Farnon in der beliebten BBC-Serie, die auch im deutschen Fernsehen zu sehen war. Einem jüngeren Publikum war Hardy als Zauberei-Minister Cornelius Fudge aus der erfolgreichen Harry-Potter-Filmreihe bekannt. Gastauftritte hatte er unter anderem in den Krimiserien „Inspector Barnaby“ und „Inspector Lewis“.

Im Jahr 1925 geboren, erhielt Hardy eine klassische Erziehung am berühmten Internat Rugby School und an der Universität Oxford. Er studierte unter anderem bei den Fantasy-Autoren J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis. Nach dem zweiten Weltkrieg startete er seine Bühnen-Laufbahn mit klassischen Shakespeare-Stücken in Stratford-upon-Avon.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Man glaubt’s kaum: Der Kampf ums Frauenwahlrecht in der Schweiz liegt erst ein paar Jahrzehnte zurück. In der Komödie „Die göttliche Ordnung“ wird er noch einmal ausgefochten.

03.08.2017
Kultur Weltweit Kinofilm „Planet der Affen“ - Mensch, Schimpanse!

Der Homo sapiens wird als Krone der Schöpfung abgelöst: Der Abschluss der „Planet der Affen“-Trilogie zeigt, wer künftig auf diesem Planeten das Sagen hat.

03.08.2017

Lustig ist das Leben der irischen Gypsies in England nicht gerade. Der Wohnwagenpatriarch Colby Cutler hat sich in „Das Gesetz der Familie“ (Bundesstart: 3. August) eine Philosophie zurecht geschnitzt, die sein kriminelles Treiben ins Recht setzt. Sein Sohn Chad will eine gesicherte Zukunft für den eigenen Sohn. Ein Konflikt, der sich tragisch zuspitzen könnte ...

03.08.2017