Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Pianist Gottfried Böttger stirbt mit 67 Jahren
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Pianist Gottfried Böttger stirbt mit 67 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 17.10.2017
40 Jahre lang hat Jazz-Pianist Gottfried Böttger die NDR-Talkshow 3 nach 9 musikalisch begleitet. Quelle: AP
Anzeige
Hamburf

Vielen TV-Zuschauern ist er aus der NDR-Talkshow 3 nach 9 bekannt – 40 Jahre lang hat Jazz-Pianist Gottfried Böttger die Sendung musikalisch begleitet. Nun ist die Hamburger Musiker-Legende im Alter von 67 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens gestorben.

Böttger hat die Hamburger Musikszene mitgestaltet wie kaum ein anderer: So hat er unter anderem mit Udo Lindenberg im Jahr 1973 das Panikorchester auf den Weg gebracht. Zudem war er Mitbegründer zahlreicher Jazz- und Popbands.

Seine zweite Leidenschaft galt den Naturwissenschaften. Seit 1997 lehrte Gottfried Böttger als Dozent und später als Professor für Mediendidaktik im Fachbereich Informatik an der Fachhochschule Anhalt.

Böttger starb in der Nacht zu Dienstag in einem Hamburger Krankenhaus.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Star-Regisseur Woody Allen nimmt Stellung zur Affäre Weinstein. In einem Interview mit der BBC äußerte der 81-Jährige Mitgefühl für die Opfer, warnte aber auch seine Hollywood-Kollegen vor einer „Hexenjagd“.

16.10.2017

Die kanadische Autorin Margaret Atwood wird als erst zehnte Frau mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. In ihren dystopischen Romanen zeigt die 77-Jährige, dass Frauen die Ersten sind, die in totalitären Systemen unterdrückt werden. Viele lesen ihre Romane im Hinblick auf Donald Trump mit neuen Augen.

15.10.2017

Nachdem ein Auftritt von AfD-Politiker Björn Höcke am Samstag auf der Frankfurter Buchmesse von Gegendemonstranten begleitet wurde, kam es zu gewalttätigen Angriffen von rechts. Zudem sorgte der Angriff auf einen Frankfurter Politiker für Vorwürfe an Sicherheitskräfte und Polizei. Die Organisatoren vermitteln einen hilflosen Eindruck.

15.10.2017
Anzeige