Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Ohne Rammstein: Till Lindemann arbeitet an neuem Soloalbum
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Ohne Rammstein: Till Lindemann arbeitet an neuem Soloalbum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 14.09.2018
Rammstein-Sänger Till Lindemann soll an einem neuen Album arbeiten. Quelle: Str/dpa
Hannover

Eigentlich warten ja alle auf ein ganz anderes Album: Neun Jahre ist es her, dass „Rammstein“ ihr letztes Studio-Album veröffentlicht haben. „Liebe ist für alle da“ heißt die Platte von 2009 – der Nachfolger und das siebte Studioalbum soll laut Medienberichten aber noch in diesem Jahr erscheinen.

Lindemann will solo jetzt auch auf Deutsch singen

Neues gibt es trotzdem aus der Rammstein-Ecke: Sänger Till Lindemann ist auf ganz eigenen Pfaden unterwegs und will 2019 ein Soloalbum herausbringen, wie die „Bild“-Zeitung berichtet. Es wäre das zweite Soloalbum des Sängers. Was gibt es zu hören? Da sich Lindemann den schwedischen Metal-Produzenten Peter Tägtgren zur Seite geholt hat, soll es wohl Songs aus dem von beiden gemeinsam produzierten Musical „Hänsel und Gretel“ auf die Ohren geben. 2015 hat Lindemann sein erstes Solo-Album „Skills and Pills“ veröffentlicht. Während der Sänger sein Solo-Debüt auf Englisch gegeben hat, singt er nun offenbar wieder in deutscher Sprache.

Für Projekte abseits von Rammstein ist Till Lindemann öfter zu haben. So hat er sich mit der Metal-Band Knorkator für das amüsante Video zu deren Song „Du nich“ zusammengetan.

Von Geraldine Oetken / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nazi-Schatz, Hitlers Kunsthändler – unter diesen Stichpunkten wurde die Sammlung von Hildebrand Gurlitt und er selbst bekannt. Nun widmet sich eine Ausstellung in Berlin dem Thema. In unserer Multimedia-Reportage zeichnen wir die Geschichte der umstrittenen Kunstwerke nach.

14.09.2018

Für die Hitler-Tagebücher zahlte der „Stern“ einst Millionen – dann stellten sie sich als Fälschung heraus. Nun sind sie erstmals öffentlich zu sehen.

14.09.2018

Die Aufregung hätte größer nicht sein können. Im November 2013 beschlagnahmte die bayerische Staatsanwaltschaft 1500 Bilder des Kunsthändlers Gurlitt. War der Vorwurf, es handele sich um Raubkunst, haltbar?

14.09.2018