Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Margot Hielscher stirbt im Alter von 97 Jahren
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Margot Hielscher stirbt im Alter von 97 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 22.08.2017
Margot Hielscher zu ihrem 95sten Geburtstag. Quelle: dpa
München

Sie hat in über 60 Filmen und 200 TV-Produktionen mitgewirkt – jetzt ist die Schauspielerin Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren in München verstorben. Wie die „Bild“-Zeitung auf Berufung eines Neffen berichtet, starb Hielscher am Sonntag in ihrem Haus im Münchener Herzogpark.

Hielscher war eine Entertainerin durch und durch. 1957 und 1958 vertrat sie die Bundesrepublik Deutschland beim Grand Prix Eurovision de la Chanson Européenne. In den 60er Jahren moderierte sie außerdem ihre eigene Talkshow „Zu Gast bei Margot Hielscher“ im Bayrischen Fernsehen.

Die Sängerin Margot Hielscher bei ihrem Auftritt am 13.3.1958 beim Grand Prix d’Eurovison de la Chanson im niederländischen Hilversum. Quelle: dpa

Nach Angaben der Bild war ihr Neffe Peter von Schall-Riaucour in den letzten Stunden ihres Lebens bei ihr. Sie sei friedlich eingeschlafen, heißt es.

Von fw/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der russische Theatermacher Serebrennikow fürchtete seit längerem eine Festnahme. Schon seit Mai hielten die Behörden seinen Pass fest – nun wurde er von der Polizei abgeführt.

22.08.2017

Kinder im Krieg: In seinem Kinofilm „Ein Sack voll Murmeln“ erzählt der französische Regisseur Christian Duguay von zwei Kindern auf der Flucht vor den Nazis. Die hervorragenden Hauptdarsteller machen den konventionellen Film sehenswert.

21.08.2017

Kino mit historischem Auftrag: Der Film „The Promise“ (Start am 17. August) verquirlt eine Liebesgeschichte mit dem Genozid an den Armeniern. Der nordirische Regisseur Terry George vermag den Widerspruch zwischen historischem Trauma und Romanze nicht aufzuheben.

16.08.2017