Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Spätberufen auf Kufen: „Die Anfängerin“
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Spätberufen auf Kufen: „Die Anfängerin“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.01.2018
Am Boden liegen kommt vor dem Aufstehen: Annebärbel (Ulrike Krumbiegel) findet späte Erfüllung auf den Schlittschuhen. Quelle: Farbfilm
Anzeige
Hannover

Die Geschichte einer späten, aber nicht zu späten Emanzipation erzählt Regisseurin Alexandra Sell in ihrem Spielfilmdebüt. Dabei werden vor allem ältere ostdeutsche Zuschauer vieles wiederkennen und sich womöglich – bis in die Sprache hinein – an DDR-Zeiten erinnern.

Schüchterne Tochter einer streitbaren Mutter

Schauplatz ist der Berliner Osten. Dort arbeitet die 58jährige Annebärbel (Ulrike Krumbiegel) als Ärztin in der Praxis ihrer dominanten Mutter (Annekathrin Bürger). Ihr kann sie nichts recht machen, weder in ihrer Ehe noch in ihrem Beruf. Und dann verlässt sie auch noch kurz vor Weihnachten ihr Mann. Doch in der größten Krise besinnt sie sich auf einen alten Kindheitstraum: das Eiskunstlaufen. Sie traut sich in einem Ost-Berliner Klub tatsächlich aufs Eis – trotz ihres Alters.

Dabei fällt sie anfangs nicht nur sprichwörtlich heftig auf die Nase, findet schließlich aber Zugang zu einer bunten Truppe aus Amateur-Eiskunstläufern. Im Laufe der Zeit wird sie dank ihres erstaunlichen Willens immer besser und lernt ein junges Mädchen aus dem Leistungskader des Klubs kennen. Diese kleinen sportlichen Erfolge verändern ihr vorher eingefahrenes Leben. Doch dann droht plötzlich die Vergangenheit Annebärbel einzuholen – in Gestalt des ehemaligen ostdeutschen Eiskunstlaufstars Christine Errath, eine frühere Weltmeisterin, die sich in diesem Film selber spielt und eigens für ihren Auftritt noch einmal eine Kür einstudiert hat.

Krumbiegel ist eine überzeugende Hauptdarstellerin

Auch wer mit dem Eiskunstlauf nichts anfangen kann, wird sich von der Geschichte dieses späten Neu-Anfangs gut unterhalten fühlen – dank der überzeugenden Hauptdarstellerin und der giftigen Dialoge. Die Botschaft, dass auch im Alter noch Kindheitsträume wahr werden können, hören wohl nicht nur Ältere gern.

Von Ernst Corinth / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Frau hat eine junge Studentin aufgenommen und sie ihrem libidinös skrupellosen Mann ausgeliefert. In „Wir töten Stella“ (Kinostart am 18. Januar) spielt Martina Gedeck zum zweiten Mal in einer Marlen-Haushofer-Verfilmung von Julian Pölsler. Ein Blick in finstere bürgerliche Abgründe.

17.01.2018

François Ozon mag’s provokativ: In „Der andere Liebhaber“ (Kinostart am 18. Januar) – frei nach einem Roman von Joyce Carol Oates – schickt er eine junge Frau in eine heftige Liebschaft mit dem Zwillingsbruder ihres Geliebten. Dabei übertreibt er es aber ein wenig mit der textilfreien Zweisamkeit.

17.01.2018

Der Texaner Trey Edward Shults bringt die Zuschauer in ein Waldhaus, wo sich eine Familie vor einer Pandemie zu verstecken sucht. „It Comes at Night“ (Kinostart: 18. Januar) ist ein klaustrophobisches Kammerspiel der Ausweglosigkeit. Und ein verstörendes Horrorstück.

17.01.2018
Anzeige