Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit „Itzhak Perlman“: Viel Humor, keine Starallüren
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Itzhak Perlman“: Viel Humor, keine Starallüren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 09.08.2018
Voll bei der Sache: Itzhak Perlman. Quelle: Foto: Arsenal
Anzeige
Hannover

Im Alter von vier Jahren erwischte ihn die Kinderlähmung. Geblieben ist davon eine schwere Gehbehinderung. Doch die hinderte Itzhak Perlman nicht daran, zu einem der bekanntesten Violinspieler aufzusteigen. Der 1945 in Israel geborene Sohn polnischer Einwanderer wurde 1958 an der berühmten Juillard School in New York aufgenommen – an der er bis heute unterrichtet. Nach seinem Studium ging er als Konzertgeiger weltweit auf Tournee. 2015 überreichte ihm Präsident Barack Obama die „Presidential Medal of Arts“, die höchste zivile Ehrenauszeichnung der USA.

Alison Chernick interessiert sich in seinem Perlman-Porträt allerdings weniger für Herkunft, Werdegang und Karriere. Er interviewt auch keine Leute, die mehr oder weniger Profundes über den Porträtierten erzählen. Lieber zeigt der Regisseur Perlman mit anderen Menschen – als Lehrer, mit seiner Frau Toby, mit der er seit mehr als 50 Jahren verheiratet ist, beim Kampf mit seinem Elektroscooter gegen New Yorker Schneemassen, beim Fachsimpeln mit einem Geigenladenbesitzer oder bei der Vorbereitung auf ein Konzert zusammen mit Billy Joel. Dazu gibt es reichlich Violinmusik.

„Wenn ich einen Fehler mache, folgt mir einfach.“

Gewiss kann man sich eine tiefgründigere Doku vorstellen. Chernicks Film profitiert aber von der gewinnender Art des Porträtierten. Perlman präsentiert sich als ebenso unprätentiöser wie freundlicher Klangkünstler, frei von Starallüren, dafür mit Humor gesegnet. Einmal sagt er seinen Studierenden: „Wenn ich einen Fehler mache, folgt mir einfach.“ Das ist typisch Perlman. Mit ihm kann man prima 80 Minuten tiefenentspannte Kinozeit verbringen.

„ Itzhak Perlman – Ein Leben für die Musik“, Regie: Alison Chernick, 83 Minuten, FSK 0

Von Jörg Brandes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In „Mission: Impossible 6“ (Kinostart: 2. August) präsentiert sich Tom Cruise souverän auf verlorenem Posten – und kämpft um jedes Menschenleben.

09.08.2018

Kammerspiel mit Thriller-Touch: „Aus nächster Distanz“ (Kinostart: 9. August) begibt sich mitten hinein in den Nahost-Konflikt.

12.08.2018

Satirischer Thriller mit Teenagern: In „Vollblüter“ (Kinostart: 9. August) weiß man nie, wo das Verbrechen aufhört und die Fantasie beginnt.

09.08.2018
Anzeige