Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Helena Hufnagels Heldin Isi sucht den Lebenssinn
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Helena Hufnagels Heldin Isi sucht den Lebenssinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 19.07.2017
Amüsiert euch nur: Isi (Luise Heyer, links) kann dem Frohsinn der Freundinnen nichts abgewinnen. Die Lebenskrise macht sie überdies durstig. Quelle: Der Filmverleih
Hannover

Mit 30 ist das Leben vorbei. Zumindest glaubt Isi das (ganz stark: Luise Heyer), die tragikomische Heldin in Helena Hufnagels „Einmal bitte alles“. Bisher hat sich die 27Jährige noch recht „erfolgreich“ gegen das Erwachsenenwerden gesträubt. Ihr Studium als Illustratorin hat sie immerhin abgeschlossen, doch nun kassiert sie endlos Absagen für Praktika. Auch ihr Traum von einer eigenen Graphic Novel droht zu platzen. Und in Sachen Liebe gerät sie von einer kurzfristigen Beziehung in die nächste. Mit alldem hat sie sich aber dank Lotte (Jytte-Merle Böhrnsen) arrangiert, ihrer besten Freundin und Mitbewohnerin, die ein ähnlich unstetes Leben führt.

Schlimm, wenn’s der besten Freundin besser geht

Dann bricht Isis Welt zusammen: Erst verliert sie den hart erkämpften Praktikumsjob in einem Verlag, von dem sie sich viel versprochen hat. Noch schlimmer ist jedoch, dass sich Lotte schwer in einen lebenslustigen Italiener verliebt, dann auch noch eine attraktive Anstellung findet und ihr Leben zum Erfolg umkrempelt.

Dadurch verliert Isi ihren Halt, versucht ihr Glück in der Flucht und gerät dabei in die Chaos-WG des Musikers Klausi (Maximilian Schafroth). So schlittert sie in eine ausgewachsene Lebenskrise, die in diesem Film zum Glück nicht allzu düster daherkommt, sondern auch amüsante Züge trägt. Sogar ein Happyend deutet sich überraschenderweise an.

Karrieretypen kommen schlecht weg

Dass Regisseurin Hufnagel (Jahrgang 1985) nur wenige Jahre älter ist als ihre Protagonistin, merkt man diesem Film an. Glaubhaft ist die Figur gezeichnet, ihr gehören dann auch die ganzen Sympathien der Filmemacherin, während die Karrierekerle, mit denen Isi zu kämpfen hat, naturgemäß schlecht wegkommen. Gelungen ist ihr so zwar kein perfektes, aber doch das überaus liebenswerte Porträt einer jungen Frau, die auf der Suche nach dem Sinn des Lebens ist. Die pure, trotzige Lust am Leben ist hier zu spüren.

Von Ernst Corinth / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So traurig wie verschlungen: In der Romanverfilmung „Die Geschichte der Liebe“ (Kinostart: 20. Juli) folgt der rumänisch-französische Regisseur der Geschichte eines Buches. Ein vermeintlicher Freund betrügt einen Schriftsteller darin um seinen Ruhm und seine Liebe.

19.07.2017

Wenn die Neustarts im Sommer etwas schmaler werden, sucht das Kino Halt im Bewährten. Mit Ben Verbongs „Das Sams“ aus dem Jahr 2001 (Neustart: 20. Juli) versucht sich eins der wundersamsten Wesen der deutschen Kinderliteratur an der neuen Generation kindlicher Zuschauer

19.07.2017

Der Weltraum, unendlich irre Weiten: In „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ (Kinostart: 20. Juli) müssen Dane De Haan und Cara Delevingne gegen Clive Owen als Oberbösewicht antreten. Die Story ist zweitrangig, die visuellen Einfälle sind überbordend. Die Sache macht den Helden aber mehr Spaß als den Zuschauern.

19.07.2017