Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Golden Globe für Fatih Akins „Aus dem Nichts“
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Golden Globe für Fatih Akins „Aus dem Nichts“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 08.01.2018
Diane Kruger und Fatih Akin freuten sich in Beverly Hills über den Golden Globe für den nicht-englischsprachigen Film. Quelle: Invision/AP
Anzeige
Los Angeles

Das deutsche NSU-Drama „Aus dem Nichts“ von Regisseur Fatih Akin hat den Golden Globe als bester nicht-englischsprachiger Film gewonnen. Das gab der Verband der Auslandspresse am Sonntagabend bei der 75. Golden-Globe-Gala in Beverly Hills bekannt. „Aus dem Nichts“ mit Hauptdarstellerin Diane Kruger ist in diesem Jahr auch der deutsche Oscar-Kandidat.

Akin dankte auf der Bühne unter anderem seiner Hauptdarstellerin. „Das ist deine, das ist unsere“, sagte er zu Kruger, mit der Trophäe in der Hand.

Zur Galerie
In Beverly Hills wurden Sonntagnacht die 75. Golden Globes verliehen. Die Auszeichnung sah zwei große Sieger und einen aufsehenerregenden Solidaritätsakt im Skandal um sexuelle Übergriffe.

Bei der Globe-Verleihung konkurrierte Akins Thriller unter anderem mit dem Gewinner des Europäischen Filmpreises, der schwedischen Satire „The Square“ von Ruben Östlund. Weitere Nominierungen in der Sparte waren der kambodschanische Film „First They Killed My Father“ von Angelina Jolie, „Fantastic Woman“ aus Chile und „Loveless“ aus Russland.

Akins erste Nominierung führt sofort zum Erfolg

Akins Thriller erzählt von einem Anschlag in Hamburg, bei dem ein Kurde und dessen Sohn ums Leben kommen. Für ihre Rolle als verzweifelte Ehefrau, die die Schuldigen zur Rechenschaft ziehen will, hatte Kruger im vorigen Jahr den Darstellerpreis der Filmfestspiele von Cannes gewonnen.

Es war die erste Golden-Globe-Nominierung für den 44-jährigen Akin, Sohn türkischer Einwanderer. Vor einem Jahr war „Toni Erdmann“ im Rennen um die Goldene Weltkugel, die Tragikomödie von Maren Ade ging bei der Verleihung in Beverly Hills aber leer aus.

Solidarität bei der Verleihung mit der #MeToo-Bewegung

Der letzte Film vor „Aus dem Nichts“, der den Auslands-Globe nach Deutschland holte, war 2010 das Schwarz-Weiß-Drama „Das weiße Band“ von Regisseur Michael Haneke.

Viele Stars nutzten das Rampenlicht zum Protest gegen Sexismus und die Benachteiligung von Frauen im Showbusiness und anderen Branchen. Aus Solidarität mit Opfern sexueller Belästigung in Zeiten der #MeToo-Bewegung kleideten sich die meisten ganz in Schwarz. Auf der Bühne forderten sie zum Kampf für die Gleichstellung von Frauen auf.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Weltweit 200 Jahre “Frankenstein“ - Aus Liebe zum Monster

Die Menschen haben sich die Zukunft schon immer gern ausgemalt: Der Roman “Frankenstein“ wird 200 Jahre alt. Mary Shelleys Monster ist zur Popikone geworden. Das Thema ist in Zeiten von künstlicher Intelligenz aktueller denn je.

07.01.2018

Wieso sieht der Mann bloß so topfit aus? Erst vor ein paar Stunden ist Hugh Jackman aus den USA in Berlin eingetroffen – und jetzt plaudert der 49-Jährige über seinen neuen Zirkusfilm, den Umgang mit Minderheiten – und die kommende Oscar-Show. Stefan Stosch hat ihn befragt.

07.01.2018
Kultur Weltweit “Das Fundament der Ewigkeit“ im Spieletest - Eine Frage des Glaubens

Die Kooperationen zwischen Historienroman-Autor Ken Follett und Spieleerfinder Michael Rieneck wurden zu Klassikern. Zeitgleich zum neuen Roman erscheint jetzt “Das Fundament der Ewigkeit“.

07.01.2018
Anzeige