Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Frau muss für orthodoxen Juden Platz wechseln
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Frau muss für orthodoxen Juden Platz wechseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 22.06.2017
Eine Maschine der Fluggesellschaft El Al. Quelle: dpa
Jerusalem

Wegen Diskriminierung muss die israelische Fluggesellschaft El Al einer Frau rund 1600 Euro Entschädigung zahlen. Dies entschied ein Gericht in Jerusalem, wie israelische Medien am Donnerstag berichteten. Hintergrund war ein Vorfall auf einem Flug von New York nach Tel Aviv. Auf Bitten der Fluggesellschaft wurde Renee Rabinowitz aufgefordert, ihren Platz zu wechseln, weil ein ultraorthodoxer Jude „aus Glaubensgründen“ nicht neben ihr sitzen wollten. Rabinowitz soll nur „widerwillig“ zugestimmt haben.

„Unter wirklich keinen Umständen kann ein Mitglied der Besatzung einen Passagier bitten, sich umzusetzen, weil der Sitznachbar aufgrund des Geschlechtes nicht neben ihm sitzen will“, sagte eine Richterin in Jerusalem laut der „Times of Israel“. „Dieser Grundsatz ist ein direkter Verstoß gegen das Gesetz gegen Diskriminierung.“

Eine Sprecherin von El Al sagte, die Fluggesellschaft habe grundsätzlich die Vorgabe, für denjenigen Passagier einen anderen Sitz zu finden, der unzufrieden sei - nicht für den Sitznachbarn. „Beide Seiten haben sich darauf geeinigt, dass die Vorgaben des Unternehmens in dieser speziellen Sache gegenüber den Mitarbeitern präzisiert werden“, sagte sie zu der Gerichtsentscheidung.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Krieg als Kammerspiel: „Innen Leben“ erzählt von einer eingeschlossenen Familie in Syrien – und entwickelt eine enorme Bedrohlichkeit. Manchmal reicht dabei schon ein Grollen auf der Tonspur.

22.06.2017

Neukölln gilt als böses Pflaster. In Rosa von Praunheims Doku „ACT! – Wer bin ich?“ (Kinostart am 22. Juni) wird erzählt, wie Jugendliche über das Theaterspiel Selbstbewusstsein und Perspektiven entwickelten. Der 74-jährige Filmemacher zeigt aber vor allem das Porträt einer Alltagsheldin, die die Berliner Underdogs nicht aufgeben wollte.

22.06.2017

Ein Kind verschwand im Alter von drei Jahren im Autismus. Was von dem quirligen Owen übrig blieb, war seine Liebe zu Disney-Filmen. Die Doku „Life, Animated“ (Kinostart am 22. Juni) zeigt, wie er über die Trickfilmhelden lernte, mit seiner Umgebung zu kommunizieren.

22.06.2017