Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit „Die Sch’tis in Paris“ – Lahmes Sequel
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Die Sch’tis in Paris“ – Lahmes Sequel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 20.03.2018
Lügen haben kurze Beine: Valentin (Dany Boon) und seine Frau Constance (Laurence Arné) tischen den Parisern Schwindeleien über seine Vergangenheit auf. Quelle: Foto: Concorde
Anzeige
Hannover

20,3 Millionen Zuschauer in Frankreich und 2,3 Millionen in Deutschland – solche Zahlen sind im franko-germanischen Filmkulturaustausch eine Seltenheit. An die Einspielergebnisse von Dany Boons „Willkommen bei den Sch’tis“ aus dem Jahre 2008 kamen selbst die jüngeren Erfolgskomödien „Ziemliche beste Freunde“ und „Monsieur Claude und seine Töchter“ nicht heran.

Man muss es Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller Boon hoch anrechnen, dass er nach diesem Coup nicht gleich in die Sequel-Kiste gegriffen hat, auch wenn seine Nachfolgewerke wie „Nichts zu verzollen“ (2010) oder „Super-Hypochonder“ (2014) nicht wirklich zünden wollten.

Ein Innenarchitekt mit Geheimnissen

Äußerst halbherzig wirkten Boons Versuche, sich als Komödiant und Regisseur neu zu erfinden. Seinem allzu menschelnden Humor fehlte es auf lange Sicht dann doch erheblich an Biss. Nach zehn Jahren greift er nun mit „Die Scht’is in Paris“ auf seine alte Erfolgsmarke zurück. Aber das Folgewerk ist keine klassische Fortsetzung. Zwar wurden einige der Schauspieler aus dem ersten Teil erneut gecastet, aber Figuren und Story haben nichts mit dem Vorläuferfilm zu tun. Wäre man bei „Marvel“ würde man eher von einem Spin-Off als von einem Sequel sprechen.

Boon spielt den angesagten Pariser Innenarchitekten Valentin, der die bekloppten Hauptstädter mit dreibeinigen Stühlen und tonnenschweren Steintischen beglückt. Mit seiner Frau Constance (Laurence Arné) bildet er ein Power-Couple, das gemeinsam und erfolgreich die Titelseiten von Illustrierten ziert und sich selbstbewusst durch die örtliche High-Society bewegt.

In Interviews erzählt Valentin, dass sich seine Kreativität aus der eigenen Waisenkind-Vergangenheit speist, dabei ist seine Familie quicklebendig und führt im nordfranzösischen Hinterland ein recht proletarisches Dasein. Der Schwindel droht aufzufliegen, als sich die bucklige Verwandtschaft zur Werkschau des gefeierten Designers im „Palais de Tokyo“ einlädt.

Jede Pointe trabt lahm und brav heran

Die Stereotypen und kulturellen Kontraste sind vorgezeichnet: Hier die versnobte Kunstszene, die in Designer-Klamotten Häppchen verzehrt, dort die Tölpel vom Land, die in jeden Fettnapf treten und das Herz am rechten Fleck haben. Aber noch bevor die Konflikte richtig ausgetragen werden können, wird Valentin von einen Auto angefahren und leidet danach unter einer regionalspezifischen Amnesie: Er hat all seine Pariser Etikette vergessen und ist auf den geistigen Zustand eines 17jährigen nordfranzösischen Provinzjungen zurückgefallen.

Natürlich spricht er jetzt auch wieder den Sch’ti-Dialekt, der in der deutschen Synchronfassung erneut als eigene Kunstsprache eingesprochen wird. Es kommt zu Verwicklungen und moderaten Turbulenzen von erschreckender Überschaubarkeit. Jede Pointe trabt von Weiten gut sichtbar wie ein lahmes Pferd auf einer Hochebene heran, um sich brav vor dem Publikum zu verneigen. Jede Plotwendung wird sorgfältig ausgeschildert und hin zu einem versöhnlichen Finale geführt, in dem der verirrte Sohn wieder zu seinen Wurzeln findet und sich Stadt- und Landbevölkerung feiernd in den Armen liegen.

Mal sehen, ob die Sch’ti-Marke ausreicht, um eine Komödie von solch narkotisierender Einfältigkeit erneut zu einem Millionenpublikum zu führen.

Von Martin Schwickert / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von seiner verstörenden Eröffnung an erweist sich „Thelma“ (Kinostart am 22. März) als Horrorfilm der besonderen Sorte. Regisseur Joachim Trier erzählt vom verhinderten Frühlingserwachen eines jungen Mädchens, dessen übernatürliche Kräfte sich entfalten – nicht ganz so blutig wie bei Stephen Kings Carrie. Norwegens Versuch, an den Oscars teilzunehmen.

20.03.2018
Kultur Weltweit 100. Geburtstag Bernd Alois Zimmermanns, 100. Todestag Claude Debussys - Musik in der Zeitkugel

Heute vor 100 Jahren wurde der Komponist Bernd Alois Zimmermann geboren, fünf Tage später starb Claude Debussy – beide veränderten die nachhaltig die Musik

20.03.2018

Eine „Erklärung 2018“ kursiert im Netz. Unterschrieben haben mehrere Dutzend Intellektuelle, die eher politisch rechts stehen oder sich in AfD-Kreisen bewegen. Darunter Thilo Sarrazin, Henryk M. Broder und Uwe Tellkamp. Sie erklären sich mit Demonstrationen wie in Dresden und in Cottbus solidarisch.

20.03.2018
Anzeige