Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Fans campieren für Berlinale-Tickets
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Fans campieren für Berlinale-Tickets
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 08.02.2017
Filmfans hoffen vor dem Start der Berlinale auf Tickets. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das Festivalfieber ist da: Zum Start des Berlinale-Vorverkaufs am Montag haben ein paar Dutzend Kinofans schon am frühen Morgen auf die ersten Tickets gewartet. Einige lagen in Schlafsäcken direkt vor dem Ticketschalter am Potsdamer Platz.

Die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin beginnen am Donnerstagabend. Die Preise für die Karten liegen zwischen 4 Euro für das Kinderprogramm und 14 Euro für die Filme im Wettbewerb um die Bären-Trophäen.

Tickets gibt es in den Potsdamer Platz Arkaden, im Kino International, im Haus der Berliner Festspiele und in der Audi City am Kurfürstendamm. Im Internet sind ebenfalls Karten erhältlich. Mit Glück bekommt man sie auch an den Tageskassen der Kinos.

Viele Filme werden als Premieren gezeigt

Karten gibt es drei Tage im Voraus, für die Wettbewerbswiederholungen vier Tage vorher. Ausgenommen von dieser Frist sind alle Vorführungen im Friedrichstadt-Palast, im Hebbel am Ufer (HAU), in der Volksbühne, in den Spielstätten des Kulinarischen Kinos und der Sonderreihe Berlinale Goes Kiez sowie am Berlinale Publikumstag zum Ende des Festivals. Für alle Vorstellungen dort kann man schon an diesem Montag sein Glück versuchen.

Viele Filme bei der Berlinale (bis 19. Februar) werden als Premieren gezeigt. Wer das Festival verpasst hat, kann die größeren Produktionen in der Regel später im Kino sehen.

Von RND/dpa

Black Sabbath spielen auch mit fast 70 Jahren noch wie die jungen Götter. Doch jetzt wollen die Altrocker endgültig nicht mehr.

05.02.2017

Damien Chazelle ist der jüngste Preisträger des Regiepreises der Directors Guild of America in der Kategorie Spielfilm. Sein Musical „La La Land“ könnte in drei Wochen bei den Oscars 14 Preise gewinnen.

05.02.2017

Der englische Begriff „Fake News“ schließt nach Ansicht einer Sprach-Jury eine Lücke im deutschen Wortschatz. Deshalb hat sie ihn zum Anglizismus des Jahres 2016 gekürt.

31.01.2017
Anzeige