Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Dieses Gemälde kostet 54,5 Millionen Dollar
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Dieses Gemälde kostet 54,5 Millionen Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 15.11.2016
Nach „Der Schrei“ ist das Gemälde „Mädchen auf der Brücke“ das zweitteuerste Munch-Gemälde. Quelle: AFP
Anzeige
New York

Das Gemälde „Mädchen auf der Brücke“ von Edvard Munch ist in New York für 54,5 Millionen US-Dollar (rund 50,6 Millionen Euro) versteigert worden. Der Kaufpreis war der zweithöchste, der je für ein Werk des norwegischen Künstlers (1863-1944) erzielt wurde - nach „Der Schrei“, wie das Auktionshaus Sotheby's mitteilte. Eine der vier Ausführungen von „Der Schrei“ - einem der Hauptwerke des Expressionismus - war im Jahr 2012 für 119,9 Millionen Dollar versteigert worden.

Das 1902 erstellte Gemälde „Mädchen auf der Brücke“ legte in den vergangenen Jahren im Wert beträchtlich an Wert zu: Es stieg von 7,7 Millionen Dollar (1996) über 30,8 Millionen Dollar (2008) bis hin zum nun in New erzielten Erlös von 54,5 Millionen Dollar (2016).

Von dpa/afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Berliner Zeichner Klaus Stuttmann hat in Bremen den Deutschen Karikaturenpreis 2016 bekommen. Ausgezeichnet wurde seine Arbeit „Das Elend dieser Welt...“, die laut Jury am besten das diesjährige Wettbewerbsthema „Bis hierhin und weiter“ illustriert. Wir zeigen sie und weitere ausgezeichnete Stuttmann-Karikaturen.

14.11.2016

Der US-Rocksänger und Gitarrist Leon Russell ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Er spielte mit Rock-Größen wie den Rolling Stones, Jerry Lee Lewis und Phil Spector.

13.11.2016

Neuanfang nach dem Terror: Ein Jahr nach den Anschlägen von Paris ist das Bataclan wieder eröffnet worden – mit einem Konzert von Sting und wurde eine Hommage an das Leben.

13.11.2016
Anzeige