Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit „Die Unsichtbaren“ – Überleben im Untergrund
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Die Unsichtbaren“ – Überleben im Untergrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 26.10.2017
Blondsein schützt: Die Jüdin Hanni (Alice Dwyer) färbt sich die Haare, um im Berlin des Dritten Reichs „unsichtbar“ für die Nazis zu werden. Quelle: Peter Hartwig
Hannover

Lügen gehört zu den wichtigsten Fähigkeiten eines Reichspropagandaministers, und als Goebbels am 19. Juni 1943 Berlin für „judenrein“ erklärte, war auch diese vermeintliche Erfolgsmeldung eine Unwahrheit. Zu dem Zeitpunkt waren in der Hauptstadt etwa 7000 Juden untergetaucht. Mehr als 1700 davon überlebten.

Die Erzählungen der Zeitzeugen werden in Rückblenden inszeniert

Vier dieser Geschichten erzählt Claus Räfle in „Die Unsichtbaren“ und geht dabei einen ungewöhnlichen Weg. Während Hanni Lévy, Ruth Gumpel, Cioma Schönhaus und Eugen Friede in Interviewsequenzen von ihrer Zeit im Untergrund berichten, werden ihre Erzählungen in Rückblenden inszeniert. Die Melange geht überraschend gut auf.

Die Lebendigkeit, mit der die Zeitzeugen erzählen, scheint fast bruchlos in die inszenierten Bilder einzufließen. Cioma Schönhaus ist ein alter Mann, aber der Schalk in seinen Augen lässt noch immer die Verwegenheit erkennen, die er als Passfälscher an den Tag legte und der man nun in seinem schlaksigen Spielfilm-Wiedergänger Max Mauff begegnet. Hanni Lévy (Alice Dwyer) war 17, als sie untertauchte. Eine Kassiererin im Kino erkannte ihre Lage und nahm sie zu sich nach Hause.

Die Überlebenden blicken auf ihre Jugend zurück

Die zentrale Frage für alle lautete: Wem kann ich trauen? Die Lebhaftigkeit der Ausführungen fasziniert. Die Jahre im Untergrund waren auch die Zeit der Jugend, auf die die Überlebenden nun mit funkelnden Augen zurückblicken.

Lea van Acken im Videointerview zu „Das Tagebuch der Anne Frank“

Weitere Videos von „Spätvorstellung - Das Kinomagazin“

Von Martin Schwickert / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Regisseur stirbt bei den Dreharbeiten an Malaria, seine Cutterin vollendet das Werk: In Michael Glawoggers und Monika Willis Filmessay „Untitled“ (Kinostart: 26. Oktober) ist in jedem Moment die Neugier auf das Besondere zu spüren.

26.10.2017

Eine Ausstellung in Berlin befasst sich mit afrikanischen Drogenhändlern. Weg vom Klischee, hin zum menschlichen Schicksal sei das Ziel, so die Macher. Konflikte sind beim Thema vorprogrammiert.

25.10.2017

Der Schatz vom Blaubeerenberg: Der legendäre Blues-Musiker Fats Domino ist im Alter von 89 Jahren in New Orleans gestorben. Songs wie „Ain’t That a Shame“ machten den Sänger und Pianisten weltberühmt.

25.10.2017