Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit „Das Löwenmädchen“ – Schönheit unterm Fell
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Das Löwenmädchen“ – Schönheit unterm Fell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.09.2017
Kämpft für ein normales Leben: Eva (Mathilde Thomine Storm), das „Löwenmädchen“. Quelle: NFP
Hannover

„Das Löwenmädchen“ – das klingt nach Marvels bunten Mutanten. In Vibeke Idsøes Film geht es aber um einen Menschen, der an Hypertrichose leidet, einem genetischen Defekt, der eine Ganzkörperbehaarung zur Folge hat. Bekanntester Fall mit diesem Symptom ist bis heute Tognina Gonsalvus, das „Affenmädchen“. Sie gehörte Ende des 16. Jahrhunderts zum Hofstaat Heinrichs II. und wurde am französischen Hof wie eine Puppe ausstaffiert.

Man hätte gern tiefer in die Heldin hineingeblickt

Die Schaulust auf die Kuriosität Mensch ist ebenso Thema in Idsøes Verfilmung eines Romans von Erik Fosnes Hansen wie die Scham des Bahnhofsvorstehers Gustaf über die Schande, die da 1912 mit der Geburt der kleinen Eva über seine Familie kommt. Rolf Lassgard („Wallander“) ist der Vater, der schließlich doch noch väterliche Gefühle entwickelt. Connie Nielsen spielt eine attraktive Frau von Welt, die gut reden hat, wenn sie gegenüber Eva die äußere Schönheit in Zweifel zieht und vorgeblich der Seele den Vorrang gibt. Evas Seele lernen wir indes kaum kennen. Man hätte gern tiefer in das „Löwenmädchen“ hineingeblickt, das in den Kapiteln des Films von drei Schauspielerinnen gespielt wird.

Der Film bleibt hinter den Erwartungen zurück. Dramatische Höhepunkte im Leben der Heldin werden zu schnell abgehandelt, während die Kamera wie gelähmt auf Nebensächlichem verharrt. Zu viel Zeit wird auf den Vater verwendet, die der Hauptfigur dann fehlt, überdies läuft die Handlung nie ins Feld der Überraschungen. Ein Film auf Nummer sicher, der sich zu oft an 1000-mal gesehenen Mainstreamkino-Mustern orientiert. Die Originalität des norwegischen Kinos wird hier vermisst. Immerhin: Kameramann Dan Laustsen („Nachtwache“, „Silent Hill“) hat ihn mit wirklich wunderschönen Bildern bestückt.

Von Matthias Halbig / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verstörend, chaotisch, unheimlich. Darren Aronofsky erkundet ein weiteres Mal die Abgründe der Seele. Javier Bardem und Jennifer Lawrence spielen in „Mother!“ (Kinostart am 14. September) ein Paar, mit dem es nicht gut ausgehen kann. Der Regisseur von „Noah“ und „Black Swan“ ist auf dem Terrain von Gruselfilmklassikern wie „Rosemarys Baby“ und „Shining“ unterwegs.

13.09.2017

Fleisch essen ist schlimm für die betroffenen Tiere, die Umwelt und die eigene Gesundheit. In der Dokumentation „The End of Meat“ (Kinostart: 14. September) versucht Regisseur Regisseur Marc Pierschel sein Publikum auf vegane Lebensweise einzuschwören. Zwischentöne fehlen dabei.

13.09.2017

Eine spießige 30-Jährige kann ihre ausgeflippte Erzeugerin nicht mehr ertragen. In der französischen Komödie „Wie die Mutter, so die Tochter“ (Kinostart am 14. September) rast Juliette Binoche auf einem rosa Roller durch die Stadt. Und reagiert auf die Schwangerschaft ihrer Tochter mit einer eigenen.

13.09.2017