Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit DDR-Liedermacher Holger Biege ist tot
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit DDR-Liedermacher Holger Biege ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 25.04.2018
Sänger Holger Biege ist iom Alter von 65 Jahren gestorben. Quelle: dpa
Lüneburg/Leipzig

Der DDR-Liedermacher Holger Biege ist tot. Nach schwerer Krankheit starb der Sänger und Komponist am Mittwoch im Alter von 65 Jahren in einer Klinik bei Lüneburg. Dies bestätigte Andreas Hähle, ein enger Freund des verstorbenen Künstlers, am Abend gegenüber Bild.de.

Seinen größten Hit hatte Biege 1978 mit „Sagte mal ein Dichter“. Seit einem schweren Schlaganfall im Jahr 2012 saß Biege im Rollstuhl und war teilweise gelähmt. Biege, der auch für seinen Bruder Gerd Christian komponierte, hinterlässt seine Frau Cordelia und zwei Kinder. Im vergangenen September hatte er schwer von der Krankheit gezeichnet in Mecklenburg seinen 65. Geburtstag gefeiert.

Eine offizielle Bestätigung für Bieges Tod gab es zunächst nicht. Bei Facebook trauerten die Fans. „Deine Stimme war einzigartig, leider ist sie viel zu früh verstummt, wir werden dich niemals vergessen“, schrieb eine Anhängerin. Bekanntheit erlangte der 1952 in Greifswald geborene Künstler auch mit Liedern wie „Deine Liebe und mein Lied“, „Wenn der Abend kommt“ oder „Reichtum der Welt“.

Von nöß/LVZ/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bilder gingen um die Welt: Eine Stadt in Trümmern, weggebombte Fassaden in den Straßen von Damaskus - und auf der Straße ein junger Mann am Klavier. Aeham Ahmad wollte es nicht hinnehmen, dass der Krieg alles kaputt macht. Inzwischen lebt der Pianist in Deutschland und reist um die Welt. Ende April kommt er wieder nach Dresden.

25.04.2018
Kultur Weltweit Musikpreis wird reformiert - Das „Echo“ verhallt

Nach dem Skandal um die Auszeichnung für die Rapper Farid Bang und Kollegah soll der Musikpreis „Echo“ grundlegend überarbeitet werden. Die Marke sei zu sehr beschädigt worden, teilte der Vorstand des Bundesverbandes Musikindustrie mit. Eine komplette Abschaffung wäre jedoch konsequenter gewesen.

25.04.2018

Aus und Vorbei: Der Echo soll nach dem Skandal um die Rapper Kollegah und Farid Bang in seiner aktuellen Form nicht mehr weiterbestehen. Kultur-Redakteurin Nina May reicht dieser Schritt aber nicht. Der Echo gehöre ganz abgeschafft.

25.04.2018