Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit „Bestsellerlisten sind kein Qualitätsprädikat“
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Bestsellerlisten sind kein Qualitätsprädikat“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 09.01.2018
Schriftsteller Wladimir Kaminer sieht Bestsellerlisten kritisch. Quelle: picture alliance / Markus Scholz
Anzeige
Hannover

Der Schriftsteller Wladimir Kaminer („Russendisko“) sieht Bestsellerlisten kritisch. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte der Autor, der mit seinen Büchern regelmäßig die Rankinglisten anführt: „Bestsellerlisten sind kein Qualitätsprädikat. Alles Mögliche findet auf solchen Listen Platz, Herausragendes und Banales nebeneinander.“ Sein Fazit: „Für Leser kein Kompass, für die Autoren keine Auszeichnung.“

Der „Spiegel“ verlangt seit Anfang des Jahres Geld für die Verwendung des Logos „Spiegel-Bestseller“. Viele Verlage sind verärgert über diese Entscheidung. Die Verlagsgruppe Random House, zu der etwa Heyne, Blanvalet und Luchterhand gehören, möchte deshalb bis auf Weiteres auf das Logo verzichten. Claudia Limmer von Random House sagte dem RND: „Es ist nicht nachvollziehbar, aus der partnerschaftlichen Zusammenarbeit aller an dem seit Jahren praktizierten und wöchentlich stattfindenden Prozess der Bestsellererhebung beteiligten Urheber ein einseitiges Geschäftsmodell für den ,Spiegel’ zu generieren.“

Von RND/Nina May

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der heute Abend in der Semperoper stattfindende 3. Kammerabend der Staatskapelle Dresden ist der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts gewidmet. Im Mittelpunkt stehen zwei Werke des an der Musikhochschule lehrenden Komponisten Mark Andre, außerdem Musik von Helmut Lachenmann und Georges Enescu.

08.01.2018

Sachsen entdeckt Richard Wagners Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ wie nie zuvor: Die Opern in Chemnitz, Dresden und Leipzig stellen sich diesem Zyklus. An der Semperoper dirigiert Christian Thielemann die Inszenierung mit einer Traumbesetzung. Im Gespräch äußerst er sich über seine Liebe zu Wagners Musik und seine Treue zur Sächsischen Staatskapelle.

08.01.2018

Der Kriminalfilm „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ aus den USA stellt bei der diesjährigen Verleihung alles in den Schatten und holt vier Auszeichnungen. Im TV-Bereich fährt „Big Little Lies“ auf der Überholspur. Auch Deutschland freute sich über eine Auszeichnung.

08.01.2018
Anzeige