Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Kultur Weltweit Abrechnung mit dem Establishment
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Abrechnung mit dem Establishment
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.07.2017
Vorsicht vor diesem Ehegatten: Bill (Timothy Spall) spielt eine ganz besondere Rolle. Quelle: Weltkino
Hannover

Die Tür öffnet sich. Eine sichtlich derangierte Kristin Scott Thomas schaut uns in die Augen und richtet eine Pistole aufs Publikum. Von der ersten Filmsekunde an macht Sally Potter in ihrer bissigen Gesellschaftssatire „The Party“ klar, dass keine Gefangenen gemacht werden. Dann spult der Film zurück auf Anfang. Janet (Scott Thomas) hat Grund zu feiern: Sie hat es nach harter Arbeit als Gesundheitsministerin ins britische Schattenkabinett geschafft. Im engsten Freundeskreis ist eine Party anberaumt.

Ihre Freundin April (Patricia Clarkson), mit der Janet schon in jungen Jahren auf Demonstrationen ging, steht als Erste vor der Tür. Sie freut sich für ihre Weggefährtin, auch wenn die gelernte Zynikerin betont, dass sie nicht an den Parlamentarismus glaubt. Im Schlepptau hat sie ihren zukünftigen Ex-Lebensgefährten Gottfried (Bruno Ganz) – einen Lebensberater, der esoterische Weisheiten aus dem Ärmel schüttelt. Professorin Martha (Cherry Jones) ist mit ihrer viel jüngeren Frau Jinny (Emily Mortimer) angereist, die dank der Segnungen der In-vitro-Fertilisation mit Drillingen schwanger ist.

Abgeschottete Blasenexistenzen

Nur Tom (Cillian Murphy) wirkt als Börsenmakler im linksfeministischen Ambiente fehl am Platz. Nervös stürzt er ins Bad, zieht sich Koks rein und überprüft den mitgebrachten Revolver. Im Wohnzimmer sitzt derweil Janets Ehemann Bill (Timothy Spall) und zeigt bei Rotwein und Blues-Musik wenig Freude. Erst redet er kaum, aber dann sprengen seine Geständnisse das selbstgefällige Partygeschehen.

Kompakt erzählt und in stilvollem Schwarz-Weiß entwirft die britische Regieveteranin Sally Potter („Orlando“) eine ätzende Satire auf das linksliberale Establishment ihres Landes. Während der Parlamentswahl geschrieben und im Zuge des Brexit-Votums gedreht, verweist der Film subtil auf die demokratischen Erosionsprozesse im Land und die abgeschottete Blasen-Existenz, in der sich das vermeintlich fortschrittliche Bürgertum befindet.

Aufgerissene Beziehungsgräben

„The Party“ ist ein Echtzeit-Kammerspiel, dass mit schnellen Dialogen und messerscharfen Bonmots viel Drive entwickelt. In der Tradition von Klassikern wie „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ werden Geheimnisse gelüftet und Beziehungsgräben aufgerissen. Jede Pointe wird mit maximaler Aufprallgeschwindigkeit abgeschossen. „The Party“ zeigt: Es gibt viel zu wenige feministische Komödien. Dabei ist die Geschlechterdifferenz ein zu fruchtbares Feld, um es halbgaren Beziehungskomödien zu überlassen. Aber wer mit dem richtigen Biss und einer gewissen Gnadenlosigkeit loslegt, ist auf dem besten Weg in die komödiantische Glückseligkeit.

Von Martin Schwickert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Barrie Kosky inszeniert die „Meistersinger von Nürnberg“ in Bayreuth verspielt und vieldeutig. Eine Erfolgsproduktion, die die Festspiele nach mauen Jahren dringend brauchten.

26.07.2017

Im Auftrag Ihrer Majestät wird der wohl berühmteste Geheimagent bald wieder auf der Leinwand zu sehen sein: Der nächste James-Bond-Film soll im November 2019 in die Kinos kommen. Über die Besetzung gibt es viele Spekulationen.

26.07.2017

Edgar Wright lässt „Baby Driver“ (Kinostart am 27. Juli) durchs Kino schlittern. Ein musikalischer Fluchtwagenfahrer mit dem Herz am rechten Fleck verliebt sich und muss zum berüchtigten „letzten Coup“ antreten. Es geht auf Leben und Tod.

26.07.2017