Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+
Tillich an Merkel: Besorgt über Debatte zu Braunkohleverstromung

Abschaltung von Kraftwerken? Tillich an Merkel: Besorgt über Debatte zu Braunkohleverstromung

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat sich in einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) besorgt über die Ausstiegsdebatte aus der Braunkohleverstromung geäußert. Ein Abschalten der Kraftwerke würde die Sicherheit der Energieversorgung riskieren.

Voriger Artikel
AfD-Wähler in Sachsen überwiegend ältere Männer
Nächster Artikel
„Guide Michelin“ streicht Sachsen einen Stern in Leipzig

Braunkohletagebau in der Lausitz

Quelle: dpa

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat sich in einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) besorgt über die Ausstiegsdebatte aus der Braunkohleverstromung geäußert. „Unsere Stabilität in der Energieversorgung wird fahrlässig riskiert, wenn Gutachten wie das der Agora Energiewende suggerieren, die Versorgungssicherheit könnte auch ohne Braunkohleverstromung in jedem Fall gewährleistet werden“, heißt es in dem Schreiben vom Montag, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. „Diese Aussagen beruhen auf nicht haltbaren Annahmen.“

Einer Studie der Denkfabrik Agora Energiewende zufolge würde das Abschalten der 20 ältesten Braunkohlekraftwerke, wie dies die Grünen fordern, die Stromversorgung nicht gefährden. Deutschland würde sich dadurch nicht von Stromimporten abhängig machen, es müsste lediglich seine Stromexporte reduzieren, hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.

Tillich schrieb nun an die Kanzlerin: „Zum einen wird in der Debatte oft unterstellt, zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit könne einfach im Bedarfsfall Strom von unseren europäischen Nachbarn importiert werden. Tatsächlich ist es jedoch so, dass für den deutschen Strommarkt insgesamt nach 2020 ein Leistungsbilanzdefizit erwartet werden muss.“ Bereits jetzt seien Länder wie Frankreich oder Großbritannien auf Stromimporte angewiesen. Diese und andere Länder würden in europaweiten Spitzenlastzeiten keinen Strom zur Verfügung stellen können.

„Zum anderen werden in dem Gutachten potenzielle Produktionsmengen systematisch überschätzt, während der Strombedarf methodisch unterschätzt wird.“ Agora gehe von einer bis 2023 gleichbleibenden Spitzenlast aus. Dies widerspreche aller Erfahrung. Tillich schloss mit der Warnung, „die Versorgungssicherheit in Deutschland auf Basis interessengeleiteter Gutachten zu riskieren“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

21.11.2017 - 17:46 Uhr

Bis der Platz tatsächlich steht, werden aber noch einige Jahre ins Land gehen. Radebeuls Bürgermeister rechnet in etwa fünf Jahren mit dem Baubeginn.

mehr
  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr