Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Innenminister warnt vor Überwachung von Kindern - Kritik an Bayern

Innenministerkonferenz in Dresden Innenminister warnt vor Überwachung von Kindern - Kritik an Bayern

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hält den Vorschlag aus Bayern nach einer Geheimdienst-Überwachung von Kindern für unrealistisch. „Dass wir den Verfassungsschutz auf Kinder und junge Jugendliche losschicken, das geht nicht," so Lewentz.

Roger Lewentz (SPD) spricht sich gegen eine Überwachung von Kindern aus.

Quelle: Thomas Frey/dpa

Dresden. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hält den Vorschlag aus Bayern nach einer Geheimdienst-Überwachung von Kindern für unrealistisch. „Dass wir den Verfassungsschutz auf Kinder und junge Jugendliche losschicken, das geht nicht. Das ist erstmal faktisch nicht machbar und zweitens schließt sich das mit unserer politischen Vorstellung völlig aus“, sagte Lewentz anlässlich der Innenministerkonferenz (IMK) in Dresden. Der Verfassungsschutz sollte nach dem Willen von Bayerns Ressortchef Joachim Herrmann (CSU) Kinder im islamistischen Umfeld beobachten dürfen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte davor gewarnt, das Mindestalter von 14 Jahren zur Überwachung weiter zu senken.

Frühjahrskonferenz der Innenminister in Dresden

Zur Bildergalerie

Der SPD-Innenpolitiker warf Herrmann vor, Wahlkampf um das Amt des Bundesinnenministers zu machen. Immer, wenn es auf eine Innenministerkonferenz zugehe, gerade auch im Wahljahr, komme Herrmann öffentlich „mit unglaublich vielen Forderungen“, sagte Lewentz. „Das kann man auf der Innenministerkonferenz alles ansprechen, aber wenn man anfängt und meint, man könne im Vorfeld politischen Druck aufbauen, ist meine Erfahrung (...): Das bringt nichts.“ In der Inneren Sicherheit müssten die maßgeblichen Spielregeln von allen gemeinsam beschlossen werden.

Der Mainzer Innenminister will nach der Unterbrechung des Festivals „Rock am Ring“ Anfang Juni wegen möglicher Terrorgefahr eine bessere Kontrolle von Personal bei Großveranstaltungen erreichen. „Veranstaltungen sollten bundesweit, wenn es um die Terrorbekämpfung und die Sicherheit geht, weitestgehend einheitlichen Kriterien folgen“, sagte Lewentz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

21.10.2017 - 22:00 Uhr

Die Friedrichstädter können es ja doch! Ausgerechnet gegen Neuersdorf gelingt dem Dresdner SC der erste Heimsieg weil bei den Gästen ein Routinier mehrfach verballert!.

mehr
  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr