Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Die Kronzeugen für den „Sachsensumpf“ kommen vor Gericht

Juristisches Nachspiel Die Kronzeugen für den „Sachsensumpf“ kommen vor Gericht

Für die einen hat es ihn nie gegeben, andere hegen bis heute Zweifel: Schlagzeilen über den „Sachsensumpf“ dominierten den Frühling und Sommer 2007 in Sachsen und warfen ein Zwielicht auf den Freistaat. Jetzt müssen sich die beiden Kronzeugen der Affäre vor Gericht verantworten. Beide sollen falsche Angaben gemacht haben.

Die Sachsensumpf-Affäre hat ein juristisches Nachspiel.

Quelle: dpa

Dresden. Für die einen hat es ihn nie gegeben, andere hegen bis heute Zweifel: Schlagzeilen über den „Sachsensumpf“ dominierten den Frühling und Sommer 2007 in Sachsen und warfen ein Zwielicht auf den Freistaat. Angeblich sollten Politiker, Justizbeamte und Polizisten in Netzwerke der Organisierten Kriminalität verwickelt sein. Die Vorwürfe stammten aus Dokumenten des Verfassungsschutzes. Externe Prüfer im Auftrag der Staatsregierung kamen aber zu dem Schluss, dass die Akten der Geheimdienstler bewusst aufgebauscht worden waren. Auch die Ermittlungen der Staatsanwälte brachten nichts zu Tage.

Die Regierung hielt die Anschuldigungen deshalb für entkräftet und legte die Affäre zu den Akten. In den Medien wurde aus der Korruptionsaffäre eine Aktenaffäre. Ein Untersuchungsausschuss des Landtages versuchte eine Aufarbeitung. Vertreter von Regierung und Opposition bewerteten die jeweiligen Zeugenbefragungen meist gegensätzlich. Vor Gericht mussten am Ende allein Leute erscheinen, die als Journalisten über die Affäre berichtet hatten oder als frühere Zwangsprostituierte hochrangige Justizbeamte als Freier wiedererkannt haben wollten. Nun kommt es noch einmal zu einem juristischen Nachspiel.

Denn die beiden Kronzeugen der Affäre müssen sich von Dienstag an nun selbst vor Gericht verantworten. Die Juristin Simone H. war seinerzeit Chefin des OK-Referates im Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) und reichte ihre Erkenntnisse an die Ermittlungsbehörden weiter. Nun ist die Juristin und frühere Staatsanwältin wegen Verfolgung Unschuldiger angeklagt. Ihre damalige Hauptquelle für die Vorwürfe im „Sachsensumpf“, der Leipziger Kriminalist Georg W., soll sich wegen Beihilfe verantworten. Beiden wird ferner vorgeworfen, im parlamentarischen Untersuchungsausschuss unwahre Angaben gemacht zu haben.

Für den Prozess hat sich die sächsische Justiz lange Zeit gelassen. Im November 2010 war bereits Anklage erhoben worden, erst im März 2016 ließ das Landgericht Dresden die Anklage zu - um eine drohende Verjährung der Vorwürfe zu vermeiden. Offiziell gab das Gericht Überlastung als Grund für die lange Verzögerung an. Möglicherweise gab es unter den verantwortlichen Juristen aber auch unterschiedliche Ansichten darüber, ob und wie man den Fall behandeln sollte. Ein noch heute tätiger Justizbeamter galt damals als Schlüsselfigur der Affäre.

Simone H. hatte vor dem U-Ausschuss des Landtages schwere Vorwürfe gegen die damalige Führungsspitze des LfV erhoben und bestritten, dass Georg W. die einzige Quelle für die Anschuldigungen im „Sachsensumpf“ war. Das alles dürfte nun noch einmal auf den Tisch kommen und damit Erinnerungen an einen Fall wach werden lassen, den viele wohl schon vergessen hatten. Bis Mitte Dezember hat das Landgericht Dresden 25 Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

28.06.2017 - 20:15 Uhr

Regionalligist Budissa Bautzen verstärkt seine Abwehr mit Sepp Kunze vom Konkurrenten FC Oberlausitz Neugersdorf. 

mehr
  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zus... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr