Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Automatisiertes Fahren beschäftigt Verbraucherschutzminister

Initiative aus Sachsen Automatisiertes Fahren beschäftigt Verbraucherschutzminister

Auf Initiative Sachsens beschäftigen sich die Verbraucherschutzminister bei ihrer Jahrestagung in Dresden in dieser Woche erstmals mit dem automatisierten Fahren. Sachsen, das mit seinen Automobil- und IT-Standorten zu einem Vorreiter bei der Entwicklung werden will, unterstütze den Aufbau der dazu notwendigen vernetzten Systeme.

Verbraucherschutzministerin Barbara Klepsch (CDU) sieht im automatisierten Fahren viele Vorteile für Verbraucher.

Quelle: Christian Modla

Dresden . Auf Initiative Sachsens beschäftigen sich die Verbraucherschutzminister bei ihrer Jahrestagung in Dresden in dieser Woche erstmals mit dem automatisierten Fahren. Sachsen, das mit seinen Automobil- und IT-Standorten zu einem Vorreiter bei der Entwicklung werden will, unterstütze den Aufbau der dazu notwendigen vernetzten Systeme, sagte die sächsische Verbraucherschutzministerin Barbara Klepsch (CDU). „Das automatisierte Fahren bringt viele Vorteile für Verbraucher.“

Hier gebe es große Chancen. „Als Verbraucherschützer wollen wir die Entwicklung konstruktiv begleiten.“ So müsse beispielsweise sichergestellt werden, „dass Hersteller keine exklusiven Systeme installieren, die bestimmte Nutzer ausschließen.“ Auch die Datensicherheit sei zu beachten, sagte Klepsch der Deutschen Presse-Agentur.

Bei ihrem Treffen am Donnerstag und Freitag in Dresden hätten die Minister aus Bund und Ländern ein ganzes Bündel an Themen zu beraten. „Eine große Klammer über allen Themen ist dabei sicherlich die digitalisierte Lebenswelt“, sagte die CDU-Politikerin. Neben dem automatisierten Fahren nannte sie als weiteres Beispiel die Nutzung von Gesundheitsdaten.

Bayern und Thüringen wollen sich bei der Konferenz für einen verbesserten Verbraucherschutz bei Käufen im Internet einsetzen. Dabei soll es unter anderem um mehr Preistransparenz bei der Buchung von Flugreisen sowie klarere Informationen zu den Vertragspartnern und Schutz vor „Fake-Shops“ gehen. Schärfere Regelungen bei produktbegleitenden Versicherungen sollen zudem ein Thema sein. Unter anderem bei Reisebuchungen im Internet würden Verbraucher fast gedrängt, diese abzuschließen. Auch dem Trend, mit absichtlichen Falschaussagen verdeckte Produktwerbung im Netz zu betreiben, müsse ein Riegel vorgeschoben werden.

Weitere Themen seien Fragen der Lebensmittelsicherheit oder der Lebensmittelkennzeichnung. Es gehe etwa um mehr Sicherheit bei Lebensmittelverpackungen. „Über Verpackungen können unerwünschte chemische Verbindungen in Lebensmittel gelangen. Hierzu werden wir uns abstimmen“, kündigte Klepsch an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

25.09.2017 - 16:32 Uhr

Die Verletzung hat sich der 30-jährige Innenverteidiger im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld zugezogen. 

mehr
  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr