Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Wissenschaftler brauchen Social-Media-Präsenz
Mehr Studium & Beruf Wissenschaftler brauchen Social-Media-Präsenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 15.01.2018
Social-Media Plattformen helfen Wissenschaftlern bei der Kontaktpflege. Für Naturwissenschaftler eignet sich das Netzwerk ResearchGate. Quelle: Tobias Kleinschmidt dpa/lbn
Anzeige
Bonn

Ob Nachwuchsforscher oder Professor: Für Wissenschaftler lohnt es sich, in sozialen Medien präsent zu sein. Die Plattformen helfen zum Beispiel bei der Kontaktpflege oder dabei, ein größeres Publikum für eigene Publikationen zu finden.

Dabei kommt es aber auf die Wahl der richtigen Plattform an, schreibt Isabelle Peters, Professorin für Web Science am Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, in der Zeitschrift "Forschung & Lehre" (Ausgabe 1/2018).

So können Twitter und Facebook gute Dienste leisten, wenn es darum geht, Leser und Kontakte außerhalb der Wissenschaft zu finden. Für den Austausch unter Kollegen oder für die Recherche sind Spezialnetzwerke wie Google Scholar oder Mendeley aber die bessere Wahl. Und auch hier gibt es Unterschiede je nach Fach: So sind Geistes- und Sozialwissenschaftler zum Beispiel verstärkt im Netzwerk Academia.edu zu finden, Naturwissenschaftler eher auf ResearchGate.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch Hautkrebs, Muskelkrämpfe oder Eierstockkrebs gelten jetzt als Berufskrankheit. Da die Liste der anerkannten Berufskrankheiten länger geworden ist, registrieren die Behörden auch deutlich mehr Fälle.

11.01.2018

Beruflicher Ehrgeiz ist auch Frauen zu eigen. Das zeigt eine Untersuchung des Instituts Civey. Mehr als ein Drittel der befragten Frauen strebt eine Führungsposition an.

11.01.2018

Nach der Schulzeit beginnt das Berufsleben. Viele Jugendliche wissen jedoch nicht, in welchem Feld sie später arbeiten wollen. Zur besseren Orientierung hat die Arbeitsagentur für sie eine Informationsseite entwickelt - unter anderem mit Erfahrungsberichten.

11.01.2018
Anzeige