Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Vor Bewerbung die Social-Media-Auftritte prüfen
Mehr Studium & Beruf Vor Bewerbung die Social-Media-Auftritte prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 05.11.2018
Sich selbst zu googlen, kann sinnvoll sein, um mögliche peinliche Posts zu finden und zu löschen. Quelle: Julian Stratenschulte
Nürnberg

Bewerber sollten ihre Social-Media-Profile nur für den privaten Freundeskreis sichtbar machen. Denn Unternehmen überprüfen die Auftritte der Kandidaten im Netz und schauen sich auch die Profile zum Beispiel auf Facebook an.

Darauf weist die Bundesagentur für Arbeit in ihrem Berufswahlmagazin auf

Planet-Beruf.de hin. Viele Rechtschreibfehler oder bestimmte Meinungsäußerungen auf dem eigenen Social-Media-Profil können dazu führen, dass der Personaler den Kandidaten wegen dieser Inhalte nicht zum Vorstellungsgespräch einlädt. Um den Online-Auftritt zu kontrollieren, kann es außerdem hilfreich sein, den eigenen Namen ins Suchfeld einer Suchmaschine einzugeben und die Ergebnisse zu prüfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern sorgt dafür, dass Frauen in der EU im Jahr quasi zwei Monate unentgeltlich arbeiten. Die EU-Kommissare drängen auf Gesetzesvorschläge, die das Lohngefälle bekämpfen sollen.

02.11.2018

Multitasking macht nicht effektiver, sondern kostet Zeit und verursacht Stress. Für eine bessere Arbeitsorganisation raten Experten daher zum gebündelten Abarbeiten.

01.11.2018

Ein Bewerbungsanschreiben ist keine einfache Sache. Genaue Überlegungen erfordern auch die Gehaltsvorstellungen. Wie gehen Bewerber dabei am besten vor?

31.10.2018