Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Viele Büroarbeiter trauen einer Maschine den eigenen Job zu
Mehr Studium & Beruf Viele Büroarbeiter trauen einer Maschine den eigenen Job zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 05.07.2017
Laut einer neuen Studie glauben 40 Prozent der Büroangestellten, dass sie ihren Arbeitsplatz irgendwann an eine Maschine verlieren. Quelle: Robert Schlesinger/dpa
Anzeige
München

Vier von zehn Büroarbeitern (40 Prozent) glauben, dass eine Maschine einmal ihren Job komplett übernehmen könnte. Das geht aus einer Studie des kanadischen Marktforschers Advanis im Auftrag von Adobe hervor.

In Deutschland wurden dafür 1002 Menschen mit Bürojobs befragt. 5 Prozent von ihnen glauben, dass Technologie sie schon jetzt ersetzen könnte. 15 Prozent gehen davon aus, dass bis dahin noch fünf bis zehn Jahre vergehen, jeder Fünfte (20 Prozent) gibt seinem Job noch mindestens 20 Jahre.

Dass es ihren Job in fünf Jahren gar nicht mehr gibt, glaubt aber nur eine kleine Minderheit (1 Prozent). Ein Großteil der Befragten (87 Prozent) geht davon aus, dass sich die Aufgaben in diesem Zeitraum massiv verändern werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Job und Privatleben unter einen Hut zu bekommen, gestaltet sich für viele oft schwierig. Das stimmt Unmut unter den Arbeitnehmern. Die Unternehmensberatung Gartner hat weltweit nachgefragt und spannende Ergebnisse erzielt.

04.07.2017

"Wie arbeiten Sie denn?" - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: drei Fragen an den Lehrer.

03.07.2017

Bald beginnt das neue Ausbildungsjahr - und damit für viele Jugendliche ein neues Leben. Wie sind die eigentlich so drauf - in Ost und West, fragte sich die TK.

29.06.2017
Anzeige