Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Trinken hilft gegen trockene Luft
Mehr Studium & Beruf Trinken hilft gegen trockene Luft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:38 29.01.2018
Trockene Schleimhäute sollten befeuchtet werden. Das schafft man mit Trinken. Quelle: Oliver Berg/dpa
Dortmund

Berufstätige im Büro sollten pro Arbeitstag mindestens zwei Liter Flüssigkeit trinken. Denn Wasser und Co. bekämpfen nicht nur den Durst, sondern unterstützen auch die natürliche Regulation der Schleimhautbefeuchtung.

Wichtig ist das vor allem im Winter, erklärt Kersten Bux von der Fachgruppe Arbeitsstätten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Denn dann ist die Luft im Büro vielen Berufstätigen oft zu trocken.

Das empfindet aber nicht jeder so, erklärt der Experte. Da der menschliche Körper kein Sinnesorgan hat, mit dem er Luftfeuchtigkeit direkt messen kann, nehmen Menschen sie oft sehr unterschiedlich wahr. Und eigentlich gibt es auch keine wesentlichen Zusammenhang zwischen Luftfeuchtigkeit und Beschwerden wie trockenen Schleimhäuten oder Augen, so lange die Beschäftigten nicht unter Krankheiten wie Asthma leiden. Deshalb ist Luftfeuchtigkeit vor allem eine Frage des persönlichen Wohlbefindens - und das lässt sich durch regelmäßiges Trinken deutlich verbessern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeitnehmer sind auch auf dem Weg zum Betrieb unfallversichert. Weichen sie von ihm kurzzeitig ab, gilt der Schutz nicht mehr. Das zeigt ein Fall, bei dem der Betroffene zwischenzeitlich die Straße prüfen wollte.

25.01.2018

Hunde sind im Büro eher selten. Manche Arbeitnehmer dürfen ihren Vierbeiner dennoch mitbringen. Um sich Probleme zu ersparen, sollten sie einen separaten Vertrag mit ihrem Chef abschließen.

24.01.2018

Die Fußballergebnisse nachgucken, E-Mails checken oder mit Urlaubsfotos die Daheimgebliebenen neidisch machen: Auch auf Kreuzfahrtschiffen ist das oft kein Problem mehr. Zuständig dafür sind IT-Manager wie Katja Fischer.

24.01.2018