Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium Digitales an Unis verdrängt klassische Lehrmittel nicht
Mehr Studium & Beruf Studium Digitales an Unis verdrängt klassische Lehrmittel nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 16.03.2017
Kreide-Zeichnungen an der grünen Tafel - an der Uni hat das Lernmedium noch lange nicht ausgedient. Quelle: Friso Gentsch
Anzeige
Gütersloh

Kaum eine Vorlesung ohne Powerpoint und Co: Digitale Medien sind laut einer Umfrage an deutschen Hochschulen längst zur Normalität geworden, verdrängen die gute alte Tafel aber nicht.

Wie aus dem von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten "Monitor Digitale Bildung" hervorgeht, gab die überwiegende Mehrheit der Dozenten an, neben klassischen Lehrmitteln zumindest gelegentlich Videos (59), digitale Texte (74 Prozent) oder Präsentationen (92 Prozent) für Lehrveranstaltungen zu nutzen.

Jeder zweite der mehr als 660 befragten Lehrenden stellt Materialien in elektronischer Form über Lernmanagement-Systeme zur Verfügung. Luft nach oben sehen die Experten beim Einsatz neuerer Techniken: So kommen digitale Lernspiele (von 23 Prozent der Lehrenden genutzt), elektronische Tests (28 Prozent) oder Apps (8 Prozent) kaum in den Hörsälen zum Einsatz.

Eine Mehrheit der mehr als 2750 befragten Studierenden zeige sich aufgeschlossen gegenüber digitalen Medien in der Hochschullehre, so die Studienautoren. "Digitale Enthusiasten" seien deutsche Studenten allerdings nicht: Die höchsten Zustimmungswerte erfuhren klassische Unterrichtsmittel wie die Tafel. Das Fachliche sei für die meisten Befragten schlicht wichtiger als die Frage, welche Medien sie einsetzten. Die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe ebenfalls über die Umfrage.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zukunfts- und Prüfungsangst sowie Identitätsprobleme: Wegen dieser Sorgen suchen Studierende die psychologischen Beratungsstellen ihrer Hochschulen besonders häufig auf. Ein Experte klärt, was Studenten wissen müssen, wenn sie sich dorthin wenden wollen.

16.03.2017

Statt die Hausarbeit anzugehen, machen manche Studenten ständig etwas anderes. Sie schauen Serien, surfen in sozialen Netzwerken oder spielen am Computer. Ein Studienberater gibt Tipps, was gegen ständiges Aufschieben hilft - und was die Gründe dafür sind.

06.03.2017

Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.

27.02.2017
Anzeige