Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Start-up-Mitarbeiter müssen Ungewissheit aushalten können
Mehr Studium & Beruf Start-up-Mitarbeiter müssen Ungewissheit aushalten können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 05.02.2018
Weil viele Abläufe in einem Start-up unerprobt sind, gehört Ungewissheit zum Arbeitsalltag dazu. Die Beschäftigten müssen damit umgehen können. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild
Anzeige
Boston

Start-ups brauchen Fachkräfte - und sind für viele Berufstätige attraktive Arbeitgeber. Ob Arbeitnehmer dort glücklich werden, ist aber vor allem eine Typfrage, schreibt Jeffrey Bussgang, Professor an der Harvard Business School, in der Zeitschrift "Harvard Business Manager".

Vor allem müssen die Mitarbeiter eines Start-ups mit Ungewissheit zurechtkommen. Denn in den jungen Unternehmen sind viele Abläufe noch unklar und unerprobt - und damit sind auch die Zuständigkeiten und Hierarchien ständig im Fluss.

Wer zu welchem Start-up passt, hängt außerdem vom Alter des Unternehmens ab: So bezeichnet Bussgang die erste Lebensphase, in der das eigentliche Produkt noch gar nicht auf dem Markt ist, zum Beispiel als "Dschungel". Hier glänzen vor allem risikofreudige Tüftler, die sich gerne ihren eigenen Weg bahnen.

Ist ein Start-up schon etwas länger am Markt und steht vielleicht kurz vor dem Börsengang, spricht der Experte dagegen von "Autobahn". Hier können Angestellte oft nichts Neues mehr schaffen, sondern nur bestehende Systeme weiterentwickeln. Dafür gibt es aber etwas mehr Sicherheit - und meist auch mehr Gehalt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ich sitze den ganzen Tag", stöhnen oft Schreibtisch-Arbeiter. Wer das erkennt hat, sollte rasch Bewegung in seinen Arbeitstag bringen. Hier sind drei Wege.

05.02.2018

Neue Gesetzesgrundlagen und die voranschreitende Digitalisierung machen Spezialisten für Datenschutz auf dem Jobmarkt begehrt. Experten prognostizieren, dass der Bedarf von Unternehmen an diesen Fachkräften in Zukunft weiter ansteigen wird.

02.02.2018

Unbezahlte Arbeitskräfte, die Kaffee kochen und sonst nichts zu sagen haben? Das sind Praktikanten in vielen Unternehmen längst nicht mehr. Inzwischen werden viele von ihnen besser bezahlt als früher. Dafür müssen sie aber oft auch viel arbeiten.

01.02.2018
Anzeige