Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Narzissten gelangen etwas häufiger in Führungspositionen
Mehr Studium & Beruf Narzissten gelangen etwas häufiger in Führungspositionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 23.03.2017
Auf dem Weg in den Vorstand haben es narzisstische Menschen wahrscheinlich einfacher. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Mannheim/Paderborn

Einerseits sind sie charmant und tatkräftig, andererseits handeln sie oft rücksichtslos und egoistisch: Narzissmus drückt sich bei Führungskräften häufig auf zwei verschiedene Weisen aus.

Auf jeden Fall scheint diese Persönlichkeitseigenschaft leicht zu begünstigen, dass Menschen überhaupt in die Führungspositionen kommen. Darauf weisen Forscher der Universität Mannheim hin, die aktuelle Forschungen zum Thema ausgewertet haben. Narzisstische Führungskräfte haben demnach einen Hang dazu, sich extrovertiert zu verhalten, und sie greifen eher zu, wenn sich eine Führungsrolle anbietet, erläutern die Experten in der Zeitschrift "Personal Quarterly" (Ausgabe 2/2017).

Schaut man allerdings den Führungserfolg an, zeige sich bald, dass Narzissten nicht erfolgreicher führen als andere. Im Gegenteil: Ist jemand sehr narzisstisch, könne das auch dazu führen, dass er keine engen, vertrauensvollen Beziehungen zu anderen aufrechterhalten kann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit langem wird beklagt, dass Pflege ein klassischer Frauenberuf ist - auch weil es in der Branche viele schlecht bezahlte Teilzeitjobs gibt. Das Statistische Bundesamt belegt dies nun mit neueren Zahlen.

22.03.2017

Die Grenze zwischen effektiver Arbeitszeit und Privatleben scheint immer mehr zu verwischen. Dies birgt einige Gefahren. Daher sollten beide Rollen klar voneinander getrennt werden.

21.03.2017

Alle fünf Minuten E-Mails checken, um bloß nichts zu verpassen: So sieht der Alltag vieler Berufstätiger aus. Doch es gibt bessere Methoden, um die Flut von Nachrichten in den Griff zu kriegen.

20.03.2017
Anzeige