Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Nach dem Urlaub: Keine Termine einplanen
Mehr Studium & Beruf Nach dem Urlaub: Keine Termine einplanen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 02.08.2016
Wer nach dem urlaub gleich wieder Termine wahrnimmt, zerstört den Erholungs-Effekt. Quelle: Jens Schierenbeck (Archiv)
Anzeige
Köln

Volle Postfächer und lange To-Do-Listen: Wer aus dem Urlaub zurückkehrt, findet im Büro häufig einen Berg an Arbeit vor. Trotzdem sollten Berufstätige an den ersten paar Tagen nichts überstürzen, rät der Tüv Rheinland.

Ansonsten laufen sie Gefahr, dass der Erholungseffekt aus den Ferien sofort wieder verpufft. Die Experten empfehlen zum Beispiel, auf die ersten Tage möglichst keine Termine zu legen, sondern stattdessen viel Zeit für die Durchsicht der E-Mails und Gespräche mit Kollegen einzuplanen.

Eventuell lohnt es sich in Absprache mit dem Team sogar, die automatische Abwesenheitsnotiz für eingehende E-Mails ein oder zwei Tage länger stehen zu lassen. So können Rückkehrer verpasste Nachrichten und Entwicklungen erst in Ruhe aufholen und dann gut informiert wieder in den Berufsalltag starten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manchmal scheitert es nur an einer WLAN-Verbindung. Aber oft eben auch an den Menschen, die in der beruflichen Bildung Verantwortung tragen. Die Digitalisierung ist in diesem Bereich unterentwickelt. Eine Studie zeigt: An den Lehrlingen liegt es nicht.

02.08.2016

Je früher, desto besser: Die heiße Phase für die Wahl eines Ausbildungsberuf beginnt schon mit dem vorletzten Schuljahr. Eltern sind für ihre Kinder dabei eine wichtige Unterstützung - die Entscheidung müssen angehende Azubis am Ende aber allein treffen.

01.08.2016

Das "Meister-Bafög" wird zum "Aufstiegs-Bafög". Neben einem neuen Etikett gibt es ab dem 1. August mehr Geld für angehende Handwerksmeister und Fachkräfte. Wer einen Antrag stellt, muss jedoch mit einer langen Bearbeitungszeit rechnen.

29.07.2016
Anzeige