Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Muss ich meine Kollegen zur Hochzeit einladen?
Mehr Studium & Beruf Muss ich meine Kollegen zur Hochzeit einladen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 05.04.2019
Die Hochzeit ist die Feier des Paares und nicht die der Gäste. Ein schlechtes Gewissen muss das Paar deshalb nicht haben, wenn es die Kollegen nicht einlädt. Quelle: Andreas Lander
Schwäbisch-Gmünd

Manche Brautpaare zerbrechen sich den Kopf darüber, ob die Arbeitskollegen zur Hochzeitsfeier kommen sollten. "Die meisten machen sich bei dieser Frage viel zu viele Gedanken", sagt Susanne Helbach-Grosser, Trainerin für Stil und Umgangsformen in Schwäbisch-Gmünd.

Aus ihrer Sicht müssen Braut und Bräutigam die Arbeitskollegen nicht zur Hochzeit einladen. "Eine Hochzeit ist etwas Privates, da sollen sich die Familien der Eheleute kennenlernen", sagt sie. Es sei zudem nicht die Feier der Gäste, sondern die des Paares. Ein schlechtes Gewissen brauche daher niemand haben, der ohne die Kollegen feiert.

"Wenn einen außerhalb der Arbeit nichts verbindet, macht das keinen Sinn", so die Stil-Trainerin. Ist man dagegen mit Einzelnen aus dem Team oder mit den Chefs gut befreundet, ist es "natürlich legitim, sie zur Hochzeit einzuladen."

Grundsätzlich rät Helbach-Grosser, rechtzeitig eine Gästeliste zu erstellen. So bekommt das Paar einen Überblick über das Budget und sieht schnell, wo es bei den Einladungen eine Grenze ziehen muss. Ein guter Kompromiss: Für einen erweiterten Personenkreis wie die Nachbarn oder Arbeitskollegen könne das Brautpaar einen Polterabend machen oder ein Grillfest veranstalten. Eine kleine Nachfeier im Büro mit Quiche oder Kuchen ist Helbach-Grosser zufolge ebenfalls eine schöne Idee, um die Kollegen einzubeziehen.

Wie man die Hochzeit am Arbeitsplatz kommuniziert, stellt viele vor neue Schwierigkeiten. Susanne Helbach-Grosser beruhigt: "Man muss da gar nicht so groß rumreden." Auch eine E-Mail an alle im Team sei nicht nötig. Vermutlich wissen schon alle, dass die Hochzeit ansteht. "Über solche Themen spricht man im Zweifel ja auch im Job."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende treffen wir tagtäglich unbewusst, andere Entscheidungen bereiten uns wochen- und monatelang Kopfzerbrechen. Ein Jobwechsel zum Beispiel, oder eine Elternzeit. Was dann weiterhilft, weiß Entscheidungsexperte Philip Meissner.

04.04.2019

Digitale Projekte halten Einzug bei kleineren und mittelgroßen Firmen in Deutschland. Manche Unternehmen hinken allerdings noch deutlich hinterher.

03.04.2019

Diskriminierung hat viele Gesichter: Es gibt sie bei der Bewerbung für einen Job, bei der Suche nach einer Wohnung und auch im Alltag. Mal führt die Herkunft, mal das Geschlecht, mal das Alter zur Benachteiligung. Dabei sollte dies längst Geschichte sein.

02.04.2019