Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Kind krank: Fehlende Mitarbeiter brauchen Attest vom Arzt
Mehr Studium & Beruf Kind krank: Fehlende Mitarbeiter brauchen Attest vom Arzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 03.11.2015
Fieber-Alarm: Wenn das Kind krank ist, dürfen Eltern der Arbeit fernbleiben. Außerdem steht ihnen in vielen Fällen eine Lohnfortzahlung oder Kinderkrankengeld zu. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Köln

Ist das Kind krank, müssen Mitarbeiter nicht unbedingt einen Urlaubstag opfern. Sie haben Anspruch darauf, mit Gehaltfortzahlung zu Hause zu bleiben. Das gilt, sofern im Arbeits- oder Tarifvertrag nichts anderes geregelt ist, so die Arbeitsrechtlerin Nathalie Oberthür aus Köln.

Beschäftigte müssen dem Arbeitgeber jedoch ein Attest vom Kinderarzt vorlegen. Ist das Kind für einen nicht erheblichen Zeitraum krank, steht Beschäftigten für bis zu fünf Arbeitstage die Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber zu.

Dauert die Krankheit länger, steht Beschäftigten Kinderkrankengeld zu. Das ist in

Paragraf 45 im Sozialgesetzbuch 5 geregelt. Danach besteht für Kinder bis zwölf Jahre ein Anspruch auf Krankengeld für maximal 10 Tage pro Kalenderjahr. Bei Alleinerziehenden erhöht sich der Anspruch auf 20 Arbeitstage. Bei mehreren Kindern können pro Jahr maximal 25 Tage genommen werden, bei Alleinerziehenden sind es 50 Tage. Das Kinderkrankengeld beträgt etwa 90 Prozent des Nettoentgelts.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeder vierte Erwerbstätige arbeitet regelmäßig in der Zeit von 18.00 bis 23.00 Uhr. Das kann auf Dauer ganz schön stressig sein. Ob Schlafstörungen oder Magen-Darm-Erkrankungen die Folge sind, hat aber jeder ein Stück weit selbst in der Hand.

03.11.2015

Es darf nichts fehlen, aber sie darf auch nicht das Postfach sprengen: die digitale Bewerbung. Außerdem soll es der Personaler so leicht wie möglich haben. Mit ein paar Tipps bekommt das jeder hin.

02.11.2015

Stellenanzeigen sind tückisch. Bei falscher Formulierung kann ein Bewerber Schadensersatz verlangen. So ist der Passus "Deutsch als Muttersprache" in den meisten Fällen diskriminierend.

02.11.2015
Anzeige