Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Kaum Stellen für Arbeit im Homeoffice
Mehr Studium & Beruf Kaum Stellen für Arbeit im Homeoffice
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 12.04.2018
In Deutschland sind die Möglichkeiten gering, eine Stelle im Homeoffice zu finden. Die meisten gibt es jedoch in Düsseldorf. Quelle: Daniel Naupold
Berlin

Stellenangebote für die Arbeit im Homeoffice gibt es in Deutschland kaum. Das zeigt eine Untersuchung der WBS Gruppe, für die der Bildungsanbieter rund 900 000 Stellenangebote auf verschiedenen Plattformen untersucht hat.

Nur 1,7 Prozent davon nennen ausdrücklich die Möglichkeit, zu Hause arbeiten zu können. Die meisten Homeoffice-Stellen gibt es demnach in Düsseldorf: Hier liegt ihr Anteil an allen Inseraten bei immerhin 3,4 Prozent.

Dahinter folgen Bochum (2,4 Prozent) sowie München und Stuttgart mit jeweils genau 2 Prozent. Die wenigsten Jobs, die sich von zu Hause erledigen lassen, sind in Wuppertal ausgeschrieben: Hier sind es nur 0,5 Prozent aller Angebote. Duisburg und Bremen kommen auf 0,6 und 0,9 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Pflegeeinrichtung kommt es automatisch zu vielen Berührungen. Manche von diesen können jedoch unter Umständen Grenzen überschreiten. Um einer sexuellen Belästigung entgegenzutreten, sollten Betroffene ihr Gegenüber direkt konfrontieren.

12.04.2018

Um Krankengeld zu erhalten, muss der Arbeitnehmer aktiv werden. Die Arbeitsunfähigkeit muss rechtzeitig der Krankenkasse gemeldet werden, sonst besteht kein Anspruch auf Zahlung.

11.04.2018

Die digitale Transformation verspricht Unternehmen wie Mitarbeitern große Chancen, schürt aber auch Ängste. Doch erfolgreich wird sie nur sein können, wenn sie mit einer Veränderung der Unternehmenskultur einhergeht. Das zumindest legen die Ergebnisse einer Studie nahe.

10.04.2018