Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Jobsuche bei Fachkräften dauert im Schnitt fünf Monate
Mehr Studium & Beruf Jobsuche bei Fachkräften dauert im Schnitt fünf Monate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 30.10.2018
Ingenieure suchen im Schnitt 6,1 Monate, bis sie eine neue Stelle finden. Quelle: Jan Woitas
Düsseldorf

Fachkräfte in Deutschland finden im Schnitt nach 5,2 Monaten einen neuen Job. Das zeigt eine Umfrage der Stellenbörse

Stepstone.

Die Angabe bezieht sich auf die Zeit von der ersten Recherche bis zur Vertragsunterschrift. Den Ergebnissen der Umfrage zufolge geht die Suche nach einer neuen Anstellung für Ärzte am schnellsten. Sie gaben im Durchschnitt einen Zeitraum von 3,8 Monaten an. Am längsten dauert es für Naturwissenschaftler (6,3 Monate) und Ingenieure (6,1 Monate), bis sie eine neue Stelle gefunden haben.

Betrachtet man den Bewerbungsprozess vom Abschicken der Unterlagen an, dauert es im Schnitt 2,4 Monate, bis ein Vertrag unterschrieben wird. Die Umfrage ergab auch, dass etwa 80 Prozent der Befragten sich regelmäßig über die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt in der eigenen Berufsgruppe informieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 2,5 Millionen junge Leute besuchen eine Berufsschule. Dort herrscht jetzt schon oft Lehrermangel. Ohne viele Quereinsteiger würde es nicht laufen. Eine Studie sagt voraus: Der Bedarf an Berufsschullehrern wird noch deutlich wachsen.

29.10.2018

Wer den ganzen Tag auf dem Bürostuhl klebt, schadet nicht nur seinem Rücken sondern langfristig auch den Blutgefäßen. Jeder kleine Gang zählt, um die Gefahr eines Herzinfarktes oder eines Schlaganfalles zu mindern.

29.10.2018

Unter den Schattenseiten des Online-Booms haben vor allem die Paketfahrer zu leiden. Zu den Risikogruppen unter den Beschäftigten zählen aber auch Mitarbeiter in Gesundheitsberufen, Wach- und Sicherheitsleute - sowie Chefs.

26.10.2018