Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Jobanzeige: "Deutsch als Muttersprache" ist diskriminierend
Mehr Studium & Beruf Jobanzeige: "Deutsch als Muttersprache" ist diskriminierend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 02.11.2015
Bei den Voraussetzungen in Stellenanzeigen muss der Arbeitgeber aufpassen: Einige Formulierungen sind möglicherweise diskriminierend. Foto: Andrea Warnecke
Anzeige
Frankfurt/Main

Fragen Arbeitgeber in Stellenanzeigen nach "Deutsch als Muttersprache" ist das unter Umständen eine unzulässige Diskriminierung. Bewerber können deshalb aufgrund eines Verstoßes gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) eine Entschädigung einklagen. Darauf weist der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Hessen

(Az.: 16 Sa 1619/14).

In dem verhandelten Fall hatte ein Bewerber geklagt, dessen Muttersprache Russisch ist. Gesucht wurde eine Bürohilfe, die einem Redakteur hilft, ein Buch zu verfassen. Die Stelle war auf zwei Monate befristet. Der Kläger bewarb sich, jedoch ohne Erfolg. Anschließend klagte er. Er fühlte sich wegen seiner Herkunft diskriminiert.

Mit Erfolg. Der Kläger sei trotz seiner sehr guten Deutschkenntnisse schlechter behandelt worden als andere Jobsuchende, weil er kein Muttersprachler ist. Das Kriterium Muttersprache ziele allein auf die Herkunft ab, aber nicht auf die Sprachkenntnisse des Einzelnen. Ausnahmsweise sei die Anforderung Muttersprachler zulässig, wenn die konkrete Position es erfordert. Das könne bei Dolmetschern oder Übersetzern der Fall sein, nicht aber bei der hier zu besetzenden Stelle. Das Gericht sprach dem Bewerber eine Entschädigung in Höhe von zwei Monatsgehältern zu. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Arbeitgeber hat Revision beim Bundesarbeitsgericht eingelegt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Kleinen die Schuhe zubinden oder sie hochheben - viele Erzieher kriegen dadurch Rückenprobleme. Deshalb sollten sich die Kita-Mitarbeiter täglich zehn Minuten für Gymnastik-Übungen nehmen. Wichtig ist aber auch, dass die Kitas rückengerecht eingerichtet sind.

02.11.2015

Alle Kollegen bekommen Weihnachtsgeld, man selbst nicht: Das ist verboten. Ein Kollege war im vergangenen Jahr herausragend und erhält dafür einen Bonus: Das ist okay. Rechtliche Regelungen für Prämien im Job sind nicht immer einfach zu durchschauen - ein Überblick.

30.10.2015

Auch im Berufsleben sind soziale Netzwerke zunehmend wichtig. Auf diesen Plattformen steht die Selbstvermarktung im Vordergrund. Dafür ist es wichtig, sich gut darzustellen. Die Devise lautet: nicht zu viele, dafür aber gezielte Informationen preisgeben.

29.10.2015
Anzeige