Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Job und Privatleben trennen: Grenze jeden Morgen neu ziehen
Mehr Studium & Beruf Job und Privatleben trennen: Grenze jeden Morgen neu ziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 21.03.2017
Viele Menschen nehmen sich auch nach der eigentlichen Arbeitszeit noch Arbeit mit nach Hause und können nicht abschalten. Eine klare Trennung hilft jedoch. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Hamburg

Beim Abendessen mit dem Partner checkt man kurz auf dem Smartphone berufliche E-Mails, während der Arbeit werden Flüge für einen Wochenendtrip gesucht: Viele Beschäftigte springen andauernd zwischen Berufs- und Privatleben hin und her.

Die Folge: Viele geraten unter Druck, weil sie gefühlt weder ihrer privaten noch ihrer beruflichen Rolle richtig gerecht werden. Beide Rollen sollten soweit wie möglich voneinander getrennt werden, rät die Zeitschrift "Psychologie bringt Dich weiter" (Ausgabe März/April 2017).

Die Trennung erleichtere, wenn man sich jeden Morgen frage: Was sind meine Aufgaben im Beruf heute, welche will ich abarbeiten? Hat man die Aufgaben erledigt, ist Feierabend - dann widmet man sich seiner privaten Rolle. Wem es gelingt, Aufgaben konsequent zu definieren und zu erledigen, den mache das in der Regel sehr zufrieden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle fünf Minuten E-Mails checken, um bloß nichts zu verpassen: So sieht der Alltag vieler Berufstätiger aus. Doch es gibt bessere Methoden, um die Flut von Nachrichten in den Griff zu kriegen.

20.03.2017

Termin- und Leistungsdruck am Arbeitsplatz, ständige Erreichbarkeit oder zu viel Computer und Fernsehen. Die Risiken für Schlafstörungen sind zahlreich - und die Zahl der Betroffenen wächst.

15.03.2017

Mit dem Kopftuch ins Büro? Manchen Musliminnen ist das wichtig. Dennoch kann ihr Arbeitgeber das Tuch verbieten. Die obersten Richter der EU erklären, unter welchen Umständen.

14.03.2017
Anzeige