Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Hilfe für Jugendliche: Im Dauerstress wegen der Ausbildung
Mehr Studium & Beruf Hilfe für Jugendliche: Im Dauerstress wegen der Ausbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 01.09.2016
Ausbildung ist kein Honigschlecken. Immer wieder gibt es Probleme durch Leistungsdruck oder anderen Stress. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

Hoher Leistungsdruck, fiese Kollegen oder dauernde Überlastung: Die Gründe für großen Stress in der Ausbildung sind ganz unterschiedlich. Ein Stück weit ist die hohe Belastung auch normal. Der Schritt in die Ausbildung ist für jeden ein großer Schritt.

Doch was, wenn sie zu groß wird? "Erste Alarmsignale sind immer, wenn jemand dauernd über die Ausbildung spricht und gar kein anderes Thema mehr hat", sagt Florian Haggenmiller, Bundesjugendsekretär beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB).

Doch was macht man in so einem Fall? "Am besten tauschen sich Auszubildende erst einmal mit anderen Jugendlichen in der Berufsschule aus", rät Haggenmiller. Dort können sie nachfragen, wie es den anderen in ihrer Ausbildung geht und ob diese ähnliche Probleme haben. Dann kann man sich auch in der Familie oder mit Freunden besprechen.

Sind die Rahmenbedingungen in der Ausbildung schlecht, bleibt aber nur der Schritt, den Ausbilder anzusprechen, rät Haggenmiller. Bringt das nichts, ist es als nächstes sinnvoll, sich an die Jugend- und Auszubildendenvertretung zu wenden, wenn es so etwas in der Firma gibt, oder an den Betriebsrat. Erst als letzten Schritt sollte man nach außen gehen und sich Hilfe von den Ausbildungsberatungen der Kammern oder von den Gewerkschaften holen.

Wichtig sei außerdem, in Zeiten großer emotionaler Belastung auf genügend Ausgleich zu achten. Dazu gehört zum Beispiel, seine Hobbys weiter zu pflegen und Freunde weiter zu treffen. Das hilft, um auf andere Gedanken zu kommen und Abstand zu gewinnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kita schließt, das Kind ist krank, und die Großeltern sind nicht verfügbar: Selbst kleine Probleme können im Alltag von Alleinerziehenden Chaos anrichten. Darauf muss in der Regel auch der Chef Rücksicht nehmen - allerdings nicht unbegrenzt.

01.09.2016

E-Mails, Aufträge, Projekte: Wenn ein Mitarbeiter plötzlich länger ausfällt, können auf seinem Rechner wichtige Dokumente liegen - die der Arbeitgeber braucht. Einfach zugreifen? Das geht nicht immer.

31.08.2016

Mit dem Job verbringt man einen Großteil seines Lebens. Daher sollte er Spaß machen. Tut er das nicht mehr, müssen Mitarbeiter handeln - und eventuell kündigen. Die erste Frage, die sich stellen sollten, lautet: Wie groß ist die Unzufriedenheit?

30.08.2016
Anzeige