Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Geheimniskrämerei im Büro nicht mitspielen
Mehr Studium & Beruf Geheimniskrämerei im Büro nicht mitspielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 29.01.2018
Wenn Mitarbeiter Intimitäten über Kollegen verbreiten, hält man sich besser raus. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild
Anzeige
Hamburg

"Ich erzähl dir jetzt mal was. Aber nicht weitersagen!" Wer so in Geheimnisse eingeweiht wird, fühlt sich erst einmal wichtig.

Mitmachen sollten Berufstätige bei dieser Form der Tuschelei aber nicht, vor allem wenn es um Kollegen und ihre vermeintlichen Schwächen geht. Das erklärt Beraterin Liz Kislik in der Zeitschrift "Harvard Business Manager" (Ausgabe 2/2018). Denn die Geheimniskrämerei gehört zum Handwerkszeug manipulativer Kollegen, die mit solchen Intrigen vor allem für den eigenen Vorteil arbeiten.

Statt das zu unterstützen, sollten Arbeitnehmer lieber dagegenhalten, mit Rückfragen wie "Warum erzählst du mir das?" - oder den Intriganten lieber gleich bitten, sein Geheimnis mit dem betroffenen Kollegen zu teilen. Hört die Manipulation dadurch nicht auf oder nimmt sogar noch andere Formen an, könne auch eine Konfrontation vor versammelter Mannschaft sinnvoll sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Studium & Beruf Frage für einen Freund... - Stinke ich?

Das Problem bewegt Menschen nicht erst, seit das Deo erfunden wurde: Wie wirkt mein Körpergeruch auf andere Menschen? Die Antwort auf diese Frage kann grausam ausfallen. Trotzdem lohnt es, sich darüber Gedanken zu machen.

29.01.2018

Ein Acht-Stunden-Tag in trockener Büroluft zieht die Schleimhäute arg in Mitleidenschaft. Dagegen hilft ausreichen zu trinken. Doch wie merken Berufstätige, wann es Zeit dafür ist?

29.01.2018

Arbeitnehmer sind auch auf dem Weg zum Betrieb unfallversichert. Weichen sie von ihm kurzzeitig ab, gilt der Schutz nicht mehr. Das zeigt ein Fall, bei dem der Betroffene zwischenzeitlich die Straße prüfen wollte.

25.01.2018
Anzeige