Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf "Frohes Neues" geht auch nach zwei Wochen noch
Mehr Studium & Beruf "Frohes Neues" geht auch nach zwei Wochen noch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 05.01.2018
Coach und Etikette-Expertin Elisabeth Bonneau rät: Arbeitskollegen sollten sich ein frohes Neues auch zwei Wochen nach dem 1. Januar wünshen - "immer dann, wenn man jemanden zum ersten Mal seit den Feiertagen trifft". Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Anzeige
Freiburg

An den ersten Arbeitstagen nach Silvester ist es selbstverständlich, Kollegen und beruflichen Kontakten ein frohes neues Jahr zu wünschen. Nach ein paar Wochen wirkt das jedoch albern - oder nicht?

"Ich würde eher sagen: Lieber einmal zuviel als einmal zu wenig", sagt Coach und Etikette-Expertin Elisabeth Bonneau. Sie plädiert dafür, auch zwei Wochen nach dem 1. Januar noch gute Wünsche zu verteilen - einfach immer dann, wenn man jemanden zum ersten Mal seit den Feiertagen trifft. "Sie können es ja antexten mit Sätzen wie "Wir haben uns im neuen Jahr ja noch gar nicht gesehen..."".

Das wirkt auf jeden Fall besser als auf die guten Wünsche zu verzichten, sagt die Expertin. Das gilt vor allem im Kontakt nach außen, wo Freundlichkeit und gute Umgangsformen ein Teil des Geschäfts sind. Unter Kollegen ist es dagegen nicht ganz so schlimm, wenn man die Neujahrsgrüße nach einigen Tagen auch mal weglässt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele sitzen in ihrem Arbeitsalltag am PC. Die monotone Körperhaltung verursacht häufig Verspannungen und Kopfschmerzen. Mit einem gut eingerichteten Büroarbeitsplatz ist da schon viel gewonnen.

03.01.2018

Licht ist für Arbeitnehmer sehr wichtig. Deswegen sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, Arbeitsplätze mit Fenstern oder Oberlichtern zu schaffen. In manchen Berufsfeldern lässt sich das nicht so einfach bewerkstelligen - doch dann sind andere Maßnahmen notwendig.

28.12.2017

Im weltweiten Vergleich mit anderen Industrieländern schneidet Deutschland bezüglich der Themen Digitalisierung und Start-Up-Gründungen eher mittelmäßig ab. Eine neue staatliche Initiative will nun junge Firmen unterstützen und Gründungen vorantreiben.

26.12.2017
Anzeige