Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf E-Mail-Tretminen im persönlichen Gespräch entschärfen
Mehr Studium & Beruf E-Mail-Tretminen im persönlichen Gespräch entschärfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 05.04.2018
Am Arbeitsplatz kann es vorkommen, dass Arbeitnehmer die eine oder andere unsachliche Mail bekommen. Fotos: Franziska Gabbert Quelle: Franziska Gabbert
Anzeige
Hamburg

Wer sich durch E-Mails von Kollegen provoziert oder angegriffen fühlt, sollte das nicht mit gleicher Münze zurückzahlen. Besser ist es, das Medium oder wenigstens den Tonfall zu wechseln, schreibt Führungskräfte-Coach David Maxfield im "Harvard Business Manager".

"Tretminen" nennt der Sozialwissenschaftler solche bösartigen E-Mails - Nachrichten also, mit denen die Absender zum Beispiel persönlichen Konflikten aus dem Weg gehen oder Beweise für spätere Auseinandersetzungen sichern wollen.

Auf solche Mails verärgert zu reagieren, sei verständlich. Besser ist aber, die Situation nicht eskalieren zu lassen. Am besten schreibt man daher gar keine Mail zurück - sondern vereinbart stattdessen einen Termin für ein Telefonat oder ein persönliches Treffen. So lässt sich die Tretmine oft noch entschärfen.

Wer stattdessen doch eine elektronische Nachricht schreiben muss oder will, sollte auf einen respektvollen Tonfall achten. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass man mit einem Satz wie "Ich wünsche mir ein Ergebnis, mit dem wir beide leben können" beginnt. Zudem hilft es in solchen E-Mails, sich streng auf die Fakten eines Konflikts zu konzentrieren. Urteile und Schlussfolgerungen sollte man also zunächst weglassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beamte mit Pferd sind nicht bloß Reiter in Uniform. Darauf legt die Polizei wert. Polizeireiter sind Deeskalations-Spezialisten, stellen aber auch Anzeigen aus und nehmen Unfälle auf, wenn es sein muss. Dabei setzen sie die Talente ihrer Dienstpartner geschickt ein.

05.04.2018

Winzer, Brauer, Automobilkaufleute oder Kürschner: Diese Fachleute sind gesucht. Doch für Betriebe ist es oft schwer, die Stellen zu besetzen. Das zeigt nun auch eine Studie.

10.04.2018

Leih- oder Zeitarbeiter arbeiten teils Seite an Seite mit regulären Arbeitnehmern, haben aber nicht immer die gleichen Rechte. Rechtlos sind sie aber nicht - auch wenn der Arbeitgeber versucht, zum Beispiel ihren Kündigungsschutz durch Tricks zu umgehen.

28.03.2018
Anzeige