Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Die eigene Sicherheit geht in Notfällen vor
Mehr Studium & Beruf Die eigene Sicherheit geht in Notfällen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 03.05.2018
In Notfallsituationen ist ein geordnetes und überlegtes Vorgehen wichtig. Die eigene Sicherheit muss gewährleistet sein, um im Anschluss anderen helfen zu können. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Heidelberg

Bei Erster Hilfe geht die eigene Sicherheit immer vor. Das gilt auch und gerade bei Betriebsunfällen, in der Industrie etwa: Wird jemand zum Beispiel durch Flüssigkeiten oder Dämpfe verletzt, sollten Helfer sich erst die Zeit nehmen, Handschuhe oder Atemschutz anzulegen.

Erst danach sollten Helfer die Verletzten in Sicherheit bringen, Erste Hilfe leisten und den Notruf absetzen - in Idealfall gemeinsam und in Absprache mit weiteren Kollegen, darauf weist die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) hin. Wichtig ist dabei eine dauerhafte Betreuung der Verletzten, in Form von Zuwendung und Trost: Das wird den Angaben nach oft vernachlässigt, ist für Betroffene aber eine wichtige Stütze.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

E-Zigaretten werden immer beliebter. Unter das Nichtraucherschutzgesetz fallen die elektronischen Rauchhelfer nicht. Aus diesem Grund dürfen die Geräte theoretisch am Arbeitsplatz verwendet werden. Dennoch sollten auch E-Raucher Rücksicht nehmen.

03.05.2018

Klar, Zuspruch und Lob aus dem Team können die Leistung steigern. Doch wer zu sehr auf positive Resonanz erpicht ist, kommt möglicherweise nicht mit Konflikten klar. Daher hilft es manchmal, mit den Motivatoren etwas gelassener umzugehen.

30.04.2018

So viel Urlaub im Jahr nehmen, wie man will - das klingt zunächst wie ein Scherz. Doch dieses Versprechen taucht immer häufiger in Jobangeboten auf. Besonders junge Start-ups werben mit dem Beschäftigungskonzept.

27.04.2018
Anzeige