Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Depressionen wirken sich oft massiv im Arbeitsalltag aus
Mehr Studium & Beruf Depressionen wirken sich oft massiv im Arbeitsalltag aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 10.04.2017
Stellen Berufstätige Depressions-Symptome an sich fest, sollten sie sie nicht ignoriert. Eine frühe Behandlung kann einem vieles Ersparen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Depressionen machen sich nicht nur in Symptomen wie Niedergeschlagenheit, Freudlosigkeit oder Antriebsmangel bemerkbar. Bei bis zu 90 Prozent der an Depressionen Erkrankten treten außerdem Konzentrationsstörungen auf, was sich auf das Arbeitsleben auswirken kann.

Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie mit. Häufig sei das Problemlösungsvermögen eingeschränkt - Beschäftigte haben Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen und zu planen. Um diese Defizite zu kompensieren, müssen sie wiederum viel Kraft aufwenden. Am Feierabend sind viele dann völlig erschöpft und haben keine Energie mehr für private Aktivitäten.

Bemerken Berufstätige an sich selbst diese Symptome, sollten sie das ernst nehmen. Depressionen lassen sich gut behandeln - grundsätzlich sei die Behandlung aber umso einfacher, umso früher sie begonnen wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hände desinfizieren gehört für einige Arbeitnehmer zu den Pflichtaufgaben. Denn Erreger werden meist über die Hände übertragen. Damit das nicht passiert, sollten diese in sechs Schritten gereinigt werden.

07.04.2017

Deutschland exportiert sein Modell der dualen Ausbildung in Betrieben und Berufsschulen gern ins Ausland. Zuhause läuft aber noch längst nicht alles rund auf dem Lehrstellenmarkt - Hunderttausende Menschen zwischen 20 und 29 stehen mit leeren Händen da.

05.04.2017

Die Freude über den ersten Job lässt oft schnell nach, wenn sehr junge Mitarbeiter gleich gezielt benachteiligt werden. Statistisch gesehen sind sie und eher alte Kollegen am öftesten Zielscheibe von Mobbingangriffen. Doch es gibt Gegenstrategien.

04.04.2017
Anzeige