Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Crowdworking: Worauf Nutzer achten sollten
Mehr Studium & Beruf Crowdworking: Worauf Nutzer achten sollten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 10.08.2016
Künstler entwerfen Designs und Konzepte für Geschirr, Plakate, Taschenmesser oder ganze Wohnungen über eine Crowdworking-Plattform. Quelle: Sophia Kembowski
Frankfurt/Main

Wer sich auf einer sogenannten Crowdworking-Plattform anmelden möchte, sollte genau deren Geschäftsbedingungen prüfen. Nutzer sollten unter anderem darauf achten, dass die Geschäftsbedingungen nicht nach Vertragsschluss einseitig geändert werden können.

Thomas Klebe, Leiter des Hugo Sinzheimer Instituts für Arbeitsrecht, warnt zum Beispiel vor einer Formulierung wie "Es gelten die Geschäftsbedingungen, die aktuell auf der Homepage der Plattform veröffentlicht sind."

Ein Beispiel: Ein Nutzer nimmt über die Crowdworking-Plattform ein Jobangebot an mit der Möglichkeit, seine Arbeit bei Unzufriedenheit des Kunden nachzubessern. Später wird diese Option aber gestrichen, indem die Geschäftsbedingungen sich ändern. Bei Unzufriedenheit des Kunden hat der Crowdworker dann zwar Arbeit investiert, kann aber nicht nachbessern und bekommt am Ende unter Umständen kein Geld.

Außerdem ist es wichtig, dass die Plattform-Nutzer die Nutzung und Rechte an ihrer eigenen Arbeit nicht ohne Bezahlung abtreten. Ein Beispiel: Es gibt Ausschreibungen, bei denen mehrere Anbieter eine Arbeit für einen Auftrag einreichen können, zum Beispiel einen Designentwurf für ein Firmenlogo. Der Kunde muss nur das Design bezahlen, für das er sich entscheidet. Wichtig ist in solchen Fällen, dass die Plattform-Nutzer die Nutzung und die Rechte an ihrem Entwurf nur für den Fall abtreten, dass sie den Auftrag am Ende tatsächlich gewinnen - nicht aber, wenn sie den Zuschlag nicht bekommen.

Lohnen kann sich für Interessenten ein Blick auf Bewertungsportale für Crowdworking-Plattformen wie faircrowdwork.org und turkopticon.ucsd.edu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Häufige Jobwechsel, vorzeitige Kündigungen, ein Neustart ganz woanders: Nicht jeder Karriereweg verläuft gradlinig. Entsprechend erklärungsbedürftig ist mancher Lebenslauf. Dabei dürfen Bewerber zwar ruhig geschickt formulieren - lügen sollten sie aber nicht.

10.08.2016

Eine Stelle wegen fehlender Qualifikation nicht zu bekommen, ist die eine Sache. Doch was, wenn der Grund für die Absage das Alter oder die Hautfarbe ist? Eine solche Diskriminierung ist gesetzlich verboten. So können sich Bewerber dagegen wehren.

09.08.2016

Manche Berufe bringen naturgemäß viel frische Luft mit sich. Das kann gegenüber einem Bürojob angenehm sein - im Sommer drohen jedoch Gefahren durch UV-Strahlung. Wie können sich Freiluft-Arbeiter am besten schützen?

09.08.2016