Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Berufskleidung muss nicht immer der Arbeitgeber bezahlen
Mehr Studium & Beruf Berufskleidung muss nicht immer der Arbeitgeber bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 07.01.2019
Manchmal müssen die Arbeitgeber die Berufskleidung selbst bezahlen. Dazu sind sie zum Beispiel dann verpflichtet, wenn der Arbeitsvertrag eine entsprechende Passage enthält. Quelle: Ole Spata
Düsseldorf

In der Regel schaffen Arbeitgeber einheitliche Berufskleidung für ihre Angestellten an. In bestimmten Fällen kann es aber sein, dass Arbeitnehmer ihre Berufskleidung selbst bezahlen müssen. Darauf weist der

Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hin.

Das gelte etwa dann, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine individuelle Vereinbarung getroffen haben - also zum Beispiel eine entsprechende Passage im Arbeitsvertrag belegt, dass die einheitliche Berufskleidung teilweise oder ganz vom Arbeitnehmer zu zahlen ist. Auch ein Formulararbeitsvertrag oder ein Tarifvertrag kann eine solche Zahlungspflicht für den Arbeitnehmer enthalten.

Kosten für gesetzlich vorgeschriebene Schutzkleidung, zum Beispiel Schutzbrillen, Helme oder Sicherheitsschuhe übernimmt allerdings der Arbeitgeber, ebenso wie deren Reinigung und Wartung. Das ist, wie der DGB Rechtsschutz erklärt, im Arbeitsschutzgesetz festgeschrieben. Wer dagegen freiwillig Schutzkleidung trägt, zum Beispiel einen Blaumann, müsse auch selbst dafür aufkommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer an der frischen Luft und umgeben von Pflanzen. Der Beruf des Gärtners ist die beliebteste Ausbildung unter den landwirtschaftlichen Berufen. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) nennt genaue zahlen.

04.01.2019

Viele große Firmen haben Kantinen, aber nicht immer essen die Mitarbeiter vor Ort. Mal wird ein Salat am Schreibtisch vertilgt, mal nur ein Kaffee mitgenommen. Oft entsteht dabei Plastikmüll. Doch was tun Unternehmen gegen die Müllberge?

03.01.2019

Aufschieben, verzetteln, ablenken: Bei kleinen und größeren Aufgaben im Beruf kann es lohnenswert sein, sich eine künstliche Frist zu setzen. So fällt es einfacher, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

02.01.2019