Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Bei Quereinstieg in Pflegeberuf sollte man realistisch sein
Mehr Studium & Beruf Bei Quereinstieg in Pflegeberuf sollte man realistisch sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 06.11.2018
Bei einem Quereinstieg in die Pflegeberufe sind praktische Berührungspunkte mit dem neuen Job wichtiger als gelerntes Wissen. Quelle: Jens Kalaene
Düsseldorf

Für Quereinsteiger in Kitas und Pflegeheimen ist es wichtig, realistische Vorstellung vom neuen Arbeitsfeld zu haben. So gelingt die Integration in den neuen Job eher, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) zeigt. Sie wurde von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert.

In Interviews mit Quereinsteigern zeigte sich, dass zum Beispiel die Diskrepanz zwischen der theoretischen Ausbildung und der beruflichen Praxis zum Teil zu Frustration führt. In den Einrichtungen herrscht oft Zeitdruck und Personalmangel, gelerntes Wissen kann da nicht immer umgesetzt werden.

Um solche Frustration im Job zu vermeiden, ist es daher den Schul- und Einrichtungsleitern zufolge besonders wichtig, dass ein Quereinsteiger bereits praktische Berührungspunkte mit ihrem neuen Berufsfeld hatte - etwa in früheren Jobs oder auch im Privatem. Auch die Motivation für den Quereinstieg spielt eine Rolle. Wer sich von sich aus für einen Wechsel in den Pflegeberuf entscheidet, integriert sich den Experten zufolge oft besser als von der Arbeitsagentur vermittelte Arbeitskräfte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Personaler zählt nicht bloß die formale Bewerbung. Heutzutage müssen Jobanwärter auch darauf achten, dass ihre digitale Identität in sozialen Netzwerken keine bösen Überraschungen birgt.

05.11.2018

Die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern sorgt dafür, dass Frauen in der EU im Jahr quasi zwei Monate unentgeltlich arbeiten. Die EU-Kommissare drängen auf Gesetzesvorschläge, die das Lohngefälle bekämpfen sollen.

02.11.2018

Multitasking macht nicht effektiver, sondern kostet Zeit und verursacht Stress. Für eine bessere Arbeitsorganisation raten Experten daher zum gebündelten Abarbeiten.

01.11.2018